Schützenkönigin des Jahres

Mescheder Königin schwärmt: „Wir hatten einen Riesenspaß!“

Bei der Siegerehrung in Sundern-Hagen (von links): Die Erstplatzierten Claudia Esser, Jana Kösling und Alena Berger.

Bei der Siegerehrung in Sundern-Hagen (von links): Die Erstplatzierten Claudia Esser, Jana Kösling und Alena Berger.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Meschede.  Wieder wird die Schützenkönigin des Jahres gesucht. Claudia Esser von der St.-Georgs-Schützenbruderschaft Meschede schildert ihre Erfahrungen.

Gesucht wird die Schützenkönigin des Jahres - alljährlich vergibt diese Zeitung mit Unterstützung der Veltins-Brauerei diesen Titel in unserer Region. Im vergangenen Jahr war die Wahl auf Claudia Esser gefallen, Ehefrau des damaligen Schützenkönigs von St. Georg, Dirk Esser. Sie blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück - und empfiehlt die Teilnahme am Wettbewerb.

„Die gesamte Zeit von der Erstellung des Bewerbungsprofils über das Amtsjahr bis zur Abschlussfeier mit allen Königinnen und Vereinen wird mir immer in schöner Erinnerung bleiben“, sagt Claudia Esser im Interview. Sie sagt aber auch, dass man so etwas nicht mal eben nebenbei machen kann. „Ich wollte ein tolles Profil abgeben“, erklärt sie. „Es war schon unglaublich lustig, was für Vorschläge von meinen Bekannten so geschickt wurden. Wir hatten einen Riesenspaß bei der Zusammenstellung.“

Infos und Fakten gesammelt

Also wurden zusammen mit Freunden Informationen und Fakten gesammelt. Am Pool um Urlaub auf der griechischen Insel Kos zählte Claudia Esser die Wörter in den Profilen der anderen Teilnehmerinnen, um nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig zu schreiben. Alle Kontakte in Telefon- und Whatsapplisten wurden aktiviert.

Dann kam der Tag, an dem die Bewerbung online gestellt wurde. Claudia Esser stand gerade mit einer Nachbarin im Garten, als diese, kaum dass der Wettbewerb gestartet war, eine Nachricht auf ihr Handy bekam mit der Aufforderung einer Freundin, für die Mescheder Königin zu stimmen. „Die musst du wählen, Die ist nett“, stand in der Nachricht. Lachend antwortete die Nachbarin, dass sie gerade bei Claudia Esser stand. „Es war unglaublich, wie viele Leute während der Wahl mitgefiebert haben.“ Bei der abschließenden großen Krönungsfeier in Sundern-Hagen waren dann schließlich die acht erstplatzierten Königinnen aus den Regionen mit ihren Vereinen zugegen. Claudia Esser sagt, die Atmosphäre sei so gewesen, als ob man sich schon ewig gekannt habe, auch wenn man die meisten Leute noch nie zuvor gesehen hatte. Sie selbst war mit 30 Freunden zu der Feier gefahren und sagt, es sei einfach ein genialer Tag gewesen. Nach ihrer Krönung zur Schützenkönigin des Jahres für die Region Meschede folgte dann ein Jahr voller toller Ereignisse.

Die vielen Arbeitseinsätze mit Hintergrundarbeit, zapfen und vielem mehr, aber auch die Einladungen zu Feiern anderer Vereine seien mit viel Arbeit verbunden gewesen, aber auch mit viel Spaß und Freude, erklärt sie. „Trotz all der Anstrengung würde ich mich sofort wieder bewerben. Es war wirklich eine tolle Zeit“. Jetzt sind Claudia Esser, ihre Freunde und die St.-Georgs-Schützenbruderschaft gespannt auf die Kandidatur der diesjährigen Königin Juliane Stappert - auch sie nimmer am Wettbewerb teil.

>>>HINTERGRUND<<<

Bei der Wahl zur Schützenkönigin des Jahres stehen für den Raum Meschede bislang elf Königinnen zur Wahl.

Bewerbungen sind weiterhin möglich.

Auf unserer Homepage www.wp-koenigin.de sind die Profile im Internet sehen. Dort kann auch bald für die Königinnen abgestimmt werden.

Die Abstimmung beginnt am Dienstag, 24. September. Wir drücken unseren Teilnehmerinnen die Daumen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben