Mit viel Liebe werden Stoffe zu pflanzlichen Wesen

Schmallenberg.   Es wachsen Pflanzen im Kunsthaus „Alte Mühle“. So könnte man meinen, wenn man dort die Ausstellung „Leises Wachsen“ von Anne Carnein besucht. Doch beim näheren Hinsehen zeigt sich, dass das Gewächs aus Stoff gemacht ist. Zur Vernissage der neuen Ausstellung aus der Reihe „Die Textile- Fortsetzung folgt“, lud das Kulturbüro Schmallenberg die Besucher in die geheimnisvolle Welt von filigranen Objekten und pflanzlich-floralen Motiven ein. Begrüßt wurden die Gäste in einer ungewöhnlichen Atmosphäre im Lenneatelier, der Textile-Werkstatt. Inmitten von Stoffen, Arbeitstischen und Nähmaschinen erzählte Dr. Andrea Brockmann, Leiterin des Kulturbüros, von Anne Carneins „Pflanzenkunst“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es wachsen Pflanzen im Kunsthaus „Alte Mühle“. So könnte man meinen, wenn man dort die Ausstellung „Leises Wachsen“ von Anne Carnein besucht. Doch beim näheren Hinsehen zeigt sich, dass das Gewächs aus Stoff gemacht ist. Zur Vernissage der neuen Ausstellung aus der Reihe „Die Textile- Fortsetzung folgt“, lud das Kulturbüro Schmallenberg die Besucher in die geheimnisvolle Welt von filigranen Objekten und pflanzlich-floralen Motiven ein. Begrüßt wurden die Gäste in einer ungewöhnlichen Atmosphäre im Lenneatelier, der Textile-Werkstatt. Inmitten von Stoffen, Arbeitstischen und Nähmaschinen erzählte Dr. Andrea Brockmann, Leiterin des Kulturbüros, von Anne Carneins „Pflanzenkunst“.

Anne Carnein, an der Akademie in Karlsruhe ausgebildete Bildhauerin, fertigt ihre Objekte aus getragenen Kleidungstücken in stundenlanger Handarbeit. Sorgsam mit Liebe zum Detail, näht und verflechtet sie Stoffe zu pflanzlichen Wesen. „Es ist eine poetische Form des Upcyclings, die Stoffe und getragene Kleidung mit ihrer Bedeutung in einen neuen Kontext stellt“, so Brockmann. Die Ausstellung zeigt verschiedene Motive aus textilem Material wie zum Beispiel einen „Alraunenmann“, aktuelle Arbeiten wie eine Rose in menschlicher Größe oder auch einen Sellerie, bei dem Carnein meinte: „Beim Nähen konnte ich ihn manchmal riechen“. So authentisch wirken ihre Werke. Das fanden auch die zahlreichen Besucher, die der Künstlerin viel Lob ausgesprochen haben.

Textile Hintergrund sehr spannend

Anne Carnein selbst stellt zum ersten Mal in Schmallenberg aus. „Das Kunsthaus ist ein sehr schönes Gebäude und der textile Hintergrund Schmallenbergs sehr spannend. Ich freue mich über die gute Zusammenarbeit.“ Man kann gespannt sein, was bei dem nächsten Textile-Festival 2018 auf Schmallenberg zukommt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik