Wirtschaft

Netto will erweitern, Aldi in Meschede neu bauen

Der Kfz-Betrieb Schreivogl grenzt Im Schwarzen Bruch derzeit an den Hit-Markt an. Die Pläne des Investors sehen den Abriss des Autohauses vor. Hier würde der neue größere Aldi-Markt gebaut

Der Kfz-Betrieb Schreivogl grenzt Im Schwarzen Bruch derzeit an den Hit-Markt an. Die Pläne des Investors sehen den Abriss des Autohauses vor. Hier würde der neue größere Aldi-Markt gebaut

Foto: Jürgen Kortmann

Meschede.   Die Discounter in Meschede bauen aus: Aldi am Hit-Markt plant eine neue Filiale, Netto will an seinem Standort an der Briloner Straße erweitern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Discounter in Meschede rüsten auf. Der Netto-Markt an der Briloner Straße will sich weiter vergrößern, Aldi bekommt am Hit-Markt Im Schwarzen Bruch gleich eine neue große Filiale. Dafür wird die kleine Aldi-Filiale, ein paar hundert Meter weiter am Ende dergleichen Straße, aufgegeben.

Mit beiden Vorhaben befasst sich am Donnerstag der Ausschuss für Stadtentwicklung. Und bei beiden Projekten empfiehlt die Stadtverwaltung den Kommunalpolitikern, grünes Licht zu geben: Sie würden die Nahversorgung in Meschede langfristig sichern.

Einkaufen soll komfortabler werden

Für den Netto-Markt muss am Donnerstag ein Grundsatzbeschluss her, das Unternehmen hat die Erweiterung gerade erst beantragt. Im Februar soll das Bauleitverfahren beginnen. Wunsch des Discounters ist es,die Verkaufsfläche von aktuell 832 auf künftig 1200 Quadratmeter zu vergrößern. Zulässig sind bislang 950 Quadratmeter. Das Gebäude war 2005 damals noch für Plus errichtet worden, seit der Plus-Übernahme durch Edeka 2010 nutzt Netto den Markt.

Jetzt entspreche das Gebäude nicht mehr den Erfordernissen im Handel, argumentiert Netto: Einkaufen soll komfortabler und übersichtlicher werden, dafür sollen die Gänge breiter und die Regalhöhen niedriger werden. Gleichzeitig benötige die Pfandflaschenrücknahme mehr Flächen. Im Bereich von Bäckerei und Fleischerei soll eine neue gastronomische Imbissfläche errichtet werden.

Nach dem Einzelhandelskonzept sei der Netto ein „Ergänzungsstandort“ für Waren des täglichen Bedarfs, der nicht mit der Innenstadt konkurriere. Neben den umliegenden Straßen im Mescheder Südosten versorge der Markt auch Eversberg und Heinrichsthal-Wehrstapel mit. Die Stadtverwaltung stuft die Erweiterung deshalb als „sinnvoll, städtebaulich und landesplanerisch verträglich ein“.

Investor plant Neubau

Im Fall vom Schwarzen Bruch ist die Planung eines Investors schon weit fortgeschrittener – die Entwürfe sollen schon öffentlich ausgelegt werden. Für den Aldi plant der Investor einen Neubau an der Stelle des jetzigen Kfz-Betriebs Schreivogl, der abgerissen werden soll. Dafür wird der bestehende Aldi-Markt weiter oben an der Straße aufgegeben.

Dort gibt es bislang nur 555 Quadratmeter an Verkaufsfläche – künftig sind am neuen Standort ebenfalls 1200 Quadratmeter beabsichtigt. Die Stadt hat diesem Vorhaben bereits grundsätzlich zugestimmt: Die Märkte versorgen schließlich den Mescheder Norden und die Gartenstadt. Es geht schon um Details: Der Investor hat beispielsweise zugesichert, dass die ganzen Glascontainer (derzeit auf dem Hit-Parkplatz) an anderer Stelle in dem Bereich aufgestellt würden.

Der besondere Charme aus Sicht von Aldi: Der Discounter würde von der unmittelbaren Nähe des Hit-Marktes mit seinem Vollsortiment profitieren – und wohl auch umgekehrt: Wer in einem der Märkte einkauft, geht auch gleich in den anderen, so die Rechnung.

Folgen Sie uns auch auf Facebook

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben