Verkehr

Neues Tempolimit in Eslohe: 199 Mal hat es geblitzt

Seit einigen Wochen gilt am Wenner Stieg Tempo 50. Ob die neue Geschwindigkeitsbegrenzung eingehalten  wird, hat die Polizei jetzt kontrolliert. Messungen des Kreises sollen folgen,

Seit einigen Wochen gilt am Wenner Stieg Tempo 50. Ob die neue Geschwindigkeitsbegrenzung eingehalten wird, hat die Polizei jetzt kontrolliert. Messungen des Kreises sollen folgen,

Foto: Carsten Rehder / dpa

Eslohe.  Nach einer Geschwindigkeitskontrolle am Wenner Stieg in Eslohe hat die Polizei 16 Anzeigen erstattet. Dort gilt seit einiger Zeit Tempo 50.

Nach der Einführung des neuen Tempolimits am Wenner Stieg in Eslohe hat jetzt erstmals eine Geschwindigkeitskontrolle der Polizei in diesem Bereich stattgefunden. Wie Polizei-Sprecherin Laura Burmann auf Nachfrage mitteilte, habe der Verkehrsdienst an einem Sonntag von 11 Uhr vormittags bis in den Nachmittag hinein die Geschwindigkeit im Bereich der 50er-Zone ermittelt.

In diesem Zeitraum seien insgesamt 199 Fahrer zu schnell unterwegs gewesen. 16 davon waren so schnell, dass Anzeige gegen sie erstattet worden ist, so Burmann.

Im Schnitt, so die Sprecherin der Kreispolizeibehörde in Meschede hätten die Geschwindigkeitsüberschreitung an diesem Tag zwischen 10 und 20 km/h über den erlaubten 50 km/h gelegen.

Keine Erhebungen

Ob damit eine deutliche Verbesserung eingetreten ist, lässt sich laut Burmann allerdings nicht vergleichen. Es gebe keine Erhebungen von Messungen aus Zeiten, in denen auf der Höhe des Wenner Stiegs noch Tempo 70 erlaubt war.

Das Straßenverkehrsamt war mit seiner Tempo-50-Anordnung Wünschen von Anwohnern der Wennerwaldstraße und des Finkenhains gefolgt, die sich gegen die seit Herbst geltende Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h ausgesprochen hatten, weil sie sich um die Sicherheit ihrer Kinder sorgen, die auf der Höhe des Wenner Stiegs die Straße überqueren müssen, wenn sie mit dem Bus fahren wollen.

16 Jahre lang waren zuvor im Bereich des Abzweigs Reiherhorst auf der Höhe des Wenner Stiegs lediglich 50 km/h erlaubt. Nach der Sanierung der Straße im vergangenen Jahr waren dann sehr zum Ärger der Anwohner jedoch 70er-Schilder aufgestellt worden.

Installation eines Starenkastens

Auch die Kreisverwaltung will nun noch prüfen, ob sich Autofahrer an Tempo 50 halten werden: Sie hatte mobile Geschwindigkeitsmessungen in dem Bereich angekündigt – von deren Ergebnissen wiederum, sagt Kreissprecher Martin Reuther, werde dann abhängig sein, ob auch langfristig über die Installation eines „Starenkastens“ nachgedacht werden muss.

Laut Jürgen Uhl, ebenfalls Sprecher des Hochsauerlandkreises, haben solche Messungen bislang allerdings noch nicht stattgefunden. Frühestens in der dunklen Jahreszeit werde der Kreis dort mobile Messungen durchführen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben