Tourismus

Schmallenberg: Die neuen Gastgeber im Hotel Störmann

| Lesedauer: 4 Minuten
Alexander und Christin Hermes sind neue Gastgeber im Hotel Störmann.

Alexander und Christin Hermes sind neue Gastgeber im Hotel Störmann.

Foto: Leandra Stampoulis / WP

Schmallenberg.  Es gibt zwei neue Gastgeber im Hotel Störmann in Schmallenberg. Wer die beiden sind und was sie in Zukunft planen, erzählen sie im Interview.

Sie sind frisch verheiratet, haben beide schon viel Berufserfahrung gesammelt und lieben ihren Job. Christin und Alexander Hermes sind die neuen Gastgeber im Hotel Störmann in Schmallenberg. Was sie vorher gemacht haben und wie sie ihre neue Heimat wahrnehmen, erzählen sie im Interview.

Was für Erfahrungen haben Sie bereits in der Gastronomie und Hotellerie gesammelt?

Alexander Hermes In meiner Heimat Marl habe ich meine Ausbildung zum Restaurantfachmann absolviert, anschließend bin ich in den Schwarzwald gezogen und habe dort acht Jahre im Hotel Bareiss gearbeitet, vergangenes Jahr verließ ich das Hotel als Oberkellner.

Christin Hermes Ich habe meine Ausbildung zur Hotelfachfrau im Schlosshotel Kronberg im Taunus gemacht. Danach wollte ich etwas die Welt sehen und bin für sieben Monate auf die Sea Cloud gegangen, das ist ein Segelschiff. Anschließend habe auch ich in den Schwarzwald ins Hotel Bareiss gewechselt und blieb dort für sechs Jahre, verlassen habe ich das Haus als stellvertretende Barchefin.

Wie sind Sie auf das Hotel Störmann gekommen?

Alexander Hermes Im Schwarzwald lernten wir ein Familienmitglied der Familie Deimann kennen, so ist der Kontakt auch zu dem Rest der Familie entstanden und schlussendlich lernten wir das Hotel Störmann kennen. Überzeugt haben uns der exzellente Ruf vom familiengeführten Hotel Deimann und das Wissen in ein so schönes Traditionshaus wie das Hotel Störmann einzusteigen.

Ein großer Schritt. Nicht nur beruflich sondern auch privat. Wie war es für Sie nach Schmallenberg zu ziehen und den Schwarzwald hinter sich zu lassen?

Alexander Hermes Meine Frau kommt gebürtig aus Frankfurt und ich – wie schon gesagt – aus Marl, wir wollten wieder näher bei unseren Familien sein und somit ist Schmallenberg die perfekte Mitte. In Zukunft werden wir irgendwann mal auf die Hilfe unserer Familien angewiesen sein, somit haben wir hier den perfekten Ort gefunden.

Christin Hermes Wir fühlen uns sehr wohl in Schmallenberg. Die Kernstadt ist sehr lebendig, das gefällt mir gut. Die vielen kleinen Läden in diesen wunderschönen Schieferbedeckten Häusern haben einen einzigartigen Charme.

>>> Lesen Sie auch: Schmallenberg: Aus der weiten Welt zurück in die Heimat <<<

In Schmallenberg gibt es viel Tourismus. Vor allem Familien und Wanderurlauber kommen hierher. Wollten Sie schon immer in diese Richtung gehen?

Christin Hermes Auf jeden Fall, ein Tagungshotel wäre nichts für uns. Wir wollen nah am Gast arbeiten, ihnen die Wünsche von den Augen ablesen. Wir wollen Ansprechpartner sein und haben im Hotel Bareiss gelernt, auf Kleinigkeiten zu achten. Wir gehen gerne auf die individuellen Wünsche unserer Gäste ein, das macht für uns ein gutes Hotel aus.

Haben Sie schon irgendwas im Kopf, was Sie unbedingt ändern oder verbessern wollen? Irgendwelche Projekte an denen Sie arbeiten möchten?

Alexander Hermes Uns ist wichtig, dass wir das Hotel mit all seiner Tradition weiterführen. Es ist gerade bei den Einheimischen als die gute Stube Schmallenbergs bekannt. Das Hotel hat seinen ganz besonderen, eigenen Charme und wir wollen alles dafür tun, diesen zu erhalten, zum Beispiel durch ein paar Projekte, die wir neu mit reinbringen wollen.

Christin Hermes Das wäre zum Beispiel der Josper-Grillabend, den wir jetzt wieder ins Leben gerufen haben, jeden dritten Mittwoch im Monat werden an einem besonderen Indoor-Holzkohle-Grill leckere Steaks oder auch Fisch für unsere Gäste zubereitet. Wir haben einige Ideen, die wir hier umsetzen könnten und freuen uns auf die kommende Zeit.

Sie arbeiten zusammen und leben zusammen als Ehepaar. Kann das auch anstrengend werden?

Alexander Hermes Man muss auf jeden Fall Regeln aufstellen. Wenn in unserer Wohnung die Tür ins Schloss fällt heißt es: Privatleben. Natürlich passiert es aber, gerade am Anfang, dass wir mal über Geschäftliches am Frühstückstisch reden.

Christin Hermes Auch wir haben ein paar Tage im Monat frei gemeinsam, diese nutzen wir dann auch und unternehmen etwas zusammen. Aber auch dann gilt für uns immer, dass unsere Gäste sowie auch unsere Mitarbeiter an erster Stelle stehen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meschede und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben