Müllkippe

Schmallenberg: Illegale Müllkippen im Wald sind ein Problem

Eine illegale Müllkippe wurde in Bad Fredeburg im Wald entdeckt.

Eine illegale Müllkippe wurde in Bad Fredeburg im Wald entdeckt.

Foto: Laura Handke / WP

Bad Fredeburg.  Bauschutt, Eimer, Grünschnitt: Abfall wird in einem Waldstück regelmäßig die Böschung hinunter gekippt. Es gibt mehrere Stellen in Schmallenberg.

Nur ein kleiner Trampelpfad lässt erahnen, dass sich hinter dem Gestrüpp und den Brennnesseln überhaupt etwas verbirgt. Wanderern oder Spaziergängern bleibt die Sicht oft verborgen - und viele ahnen nicht, dass sich hinter den Sträuchern, an der Böschung, „eine illegale Müllkippe befindet“, so Franz-Josef Hellermann (Grüne).

Bauschutt, Eimer, Holz, Möbel, Grünschnitt: „Das was dort passiert, ist eine Katastrophe. Die Leute kippen einfach ihre Müllsäcke dort hinunter. Dagegen muss man etwas unternehmen“, forderte er im Bad Fredeburger Bezirksausschuss von der Stadtverwaltung. Denn die Stadt ist Eigentümer der dortigen Waldfläche. Der Stadtforst ist für die Entsorgung zuständig. Für die Mitarbeiter ist so ein illegaler Müll-Platz ein „riesiges Problem“. Doch es gibt nicht nur einen...

Maßnahmen gefordert

Franz-Josef Hellermann habe das Ausmaß der „illegalen Müllentsorgung“ an dem Parkplatz in Bad Fredeburg erst vor kurzer Zeit entdeckt. Er besitzt ein Grundstück in der Nähe. Der Platz ist abgelegen oben im Wald, die Straße „Zu den drei Buchen“ entlang hoch bis zu einem kleinen Parkplatz. „Ich bin oft da oben in meinen Weihnachtsbaumkulturen und bei

meinen Obstbäumen“, erklärt Hellermann. Bereits vorher habe er einmal beobachtet, wie dort jemand seinen Grünschnitt die Böschung runter kippte.

Bei einem Spaziergang vor kurzem hätte er in der Ferne dann jemanden beobachtet, der mit leeren Müllsäcken aus dem Gebüsch kam und davon fuhr. „Leider konnte ich das Kennzeichen nicht richtig erkennen und notieren“, ärgert er sich. Daraufhin hätte er dort nachgeschaut. „Und was ich dann da entdeckt habe, hat mich richtig sauer gemacht. Die Leute kippen dort einfach alles hin. Dort liegen ziemlich viele Grünabfälle, tief darunter Bauchschutt und ähnliches. Das muss schon eine ganze Weile so gehen“, vermutet er.

„So etwas darf nicht sein. Wir können hier keine illegale Müllkippe tolerieren.“ Er forderte von der Stadtverwaltung nun, etwas dagegen zu unternehmen: „Wenn nötig, muss da ein Zaun hin, um so ein Verhalten zu unterbinden.“

Mehrere Stellen im Stadtgebiet

Leider sei das Beispiel „nur ein Fall von vielen“, so Christian Bröker vom Stadtforst. „Es gibt mehrere Plätze, wo Leute illegal Müll entsorgen.“ Insgesamt seien es ungefähr 10 in den Revieren Schmallenberg, Bödefeld und Bad Fredeburg.

Für die Entsorgung sind dann Stadtforst und Bauamt zuständig.

„Das kann schon einen halben Tag dauern“, erklärt Bröker. Neben der aufwendigen Entsorgung und dem Abtransport gebe es aber ein weiteres Problem: „Bauschutt und Plastik sind schlimm genug. Aber auch der Grünschnitt und Gartenabfälle sorgen für große Probleme für das Ökosystem Wald. Im

näheren Umfeld können auf einmal Pflanzengesellschaften auftauchen, die nicht in den Wald gehören. Auch Schadinsekten können entstehen.“

Vielen sei nicht bewusst, dass die Entsorgung ihrer Gartenabfälle zu langwierigen Problemen führen könne: „Die Abfälle vermodern schlecht, blockieren gleichzeitig auch den Wuchs der dort natürlich vorkommenden Pflanzen.“ Daher sei die illegale Entsorgung von Müll ein großes Problem. „Wir können nur darum bitten, wachsam zu sein und solche Beobachtungen schnell zu melden.“

>>> INFO: Geldbußen bis 25.000 Euro

Wer illegale Müllentsorgung im Wald beobachtet, der sollte sich schnellstmöglich an das Ordnungsamt der Stadt Schmallenberg oder an das zuständige Forstamt werden, sagt Christian Bröker.

Und: „Wenn jemand erwischt wird, wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Die illegale Müllentsorgung kann nach dem Landesforstgesetz mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben