Polizei

Schmallenbergerin (16) sexuell bedrängt: Algerier in Haft

Die Polizei hat einen 18-jährigen Algerier verhaftet, der die junge Schmallenbergerin sexuell bedrängt haben soll.  Bei dem Foto hier handelt es sich um ein Symbolbild.

Die Polizei hat einen 18-jährigen Algerier verhaftet, der die junge Schmallenbergerin sexuell bedrängt haben soll. Bei dem Foto hier handelt es sich um ein Symbolbild.

Foto: Johannes Neudecker / dpa

Schmallenberg/Echtrop.  Anfang Dezember ist eine junge Schmallenbergerin in Echtrop Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Nun ist der Täter in Haft.

Die Polizei hat einen 18-jährigen Algerier verhaftet, der eine 16-jährige Schmallenbergerin sexuell bedrängt haben soll. Nach dem Übergriff war der Täter mit einem Hubschrauber gesucht worden. Die Tat hatte sich am Donnerstag, 5. Dezember, in der Nähe der Zentralen Unterbringungseinheit (ZUE) in Echtrop und des Eissportzentrums Möhnesee ereignet. Die Verhaftung fand bereits am vergangenen Donnerstag, 12. Dezember statt.

18-jähriger Algerier ermittelt

Anfang Dezember war es abends um 20.15 Uhr in Echtrop an der Straße Auf der Alm zu dem sexuellen Übergriff auf die 16-Jährige gekommen (wir berichteten). Als Tatverdächtiger konnte nun laut Polizeibericht ein 18-jähriger algerischer Staatsbürger ermittelt werden. Wie erst jetzt bekannt wurde, erließ das zuständige Amtsgericht bereits am Donnerstag einen Untersuchungshaftbefehl gegen ihn. „Er ist dringend tatverdächtig“, so die Pressestelle der Polizei in Soest.

Übergriff in einem Straßengraben

Zeugen hatten die junge Frau und den Täter in einem Straßengraben beobachtet. Als die Zeugen hinzukamen, flüchtete der Täter über ein Feld. Er wurde noch am selben Abend mit einem Hubschrauber gesucht.

Bei dem Täter handelte es sich laut Information der Polizei um einen flüchtigen Bekannten der jungen Frau. Es gehe eindeutig um ein Sexualdelikt, erklärte der Pressesprecher der Polizei, „sexuelle Belästigung wäre nicht passend.“ Mit Rücksicht auf das Alter der Frau werde man aber keine weiteren Details zu dem Übergriff nennen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben