Schule

Schwierige Suche nach einem neuen Grundschulleiter in Eslohe

Unterricht an einer Grundschule. Die Bezirksregierung Arnsberg sucht einen neuen Leiter für den Grundschulverbund Eslohe  mit seinen Teilstandorten in Reiste und Wenholthausen. Aber kaum jemand will diese Stelle haben.

Unterricht an einer Grundschule. Die Bezirksregierung Arnsberg sucht einen neuen Leiter für den Grundschulverbund Eslohe mit seinen Teilstandorten in Reiste und Wenholthausen. Aber kaum jemand will diese Stelle haben.

Foto: Felix Kästle / dpa

Eslohe.  Die Bezirksregierung in Arnsberg sucht einen neuen Leiter für den Grundschulverbund Eslohe. Die Resonanz auf die Ausschreibung ist ernüchternd.

Ernüchterndes Ergebnis: Die Bezirksregierung sucht einen neuen Leiter für den Grundschulverbund Eslohe und kaum jemand will diese Stelle haben.

Wie Behörden-Sprecher Christoph Söbbeler auf Nachfrage mitteilte, ist lediglich eine einzige Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle eingegangen.

Anspruchsvolle Aufgabe

Söbbeler selbst überrascht das kaum. Seinen Angaben zufolge liegt die magere Ausbeute weniger im Standort Eslohe begründet als vielmehr in der Schulform an sich. Es komme nicht selten vor, dass es auf derartige Ausschreibungen im Grundschulbereich lediglich eine einzige Bewerbung gebe. Immerhin komme durch die Höhergruppierung in die Besoldungsgruppe A14 zwar wieder ein wenig Bewegung in die Sache.

Dennoch müsse man sich klar vor Augen führen, dass die Leitung einer Grundschule mit mehreren Standorten zwar eine wundervolle aber auch eine sehr anspruchsvolle Aufgabe sei. Entsprechend groß sei die Zurückhaltung auf derlei Stellenausschreibungen.

Keine Einzelheiten

Einzelheiten zur Bewerbung kann und darf Söbbeler aufgrund des laufenden Verfahrens zum jetzigen Zeitpunkt nicht Preis geben. Es ist also noch völlig unklar, ob der Bewerber oder die Bewerberin überhaupt in Frage kommt.

Das soll nun im weiteren Verfahren geprüft werden. Im ersten Schritt dieses „sehr formalisierten Verfahrens“, so Söbbeler, wird sich die Bezirksregierung zunächst eine dienstliche Beurteilung einholen. In den weiteren Prozess sei dann wieder die Gemeindeverwaltung als Schulträger sowie die Schulkonferenz eingebunden und am Ende auch der Personalrat der Grundschule. Eine zeitliche Prognose zur Dauer des Verfahrens wagt Söbbeler nicht abzugeben. Dafür seien zu viele autonome Gremien beteiligt. Er geht davon aus, dass frühestens nach den Sommerferien mit Neuigkeiten zu rechnen ist.

Erneute Ausschreibung

Wenn sich der Bewerber letztlich als ungeeignet herausstellen sollte, wird die Leiterstelle zunächst weiter vakant bleiben. „Dann wird es eine erneute Ausschreibung geben müssen“, so der Behörden-Sprecher. Bereits zu den Osterferien hatte Thorsten Jagusch als Leiter des Grundschulverbundes die Gemeinde verlassen und war nach Plettenberg gewechselt. Seitdem ist unklar, wie es in Eslohe und an den Teilstandorten in Reiste und Wenholthausen weitergehen wird und die Sorge vor einer längerfristigen Vakanz groß.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben