Aktion

Textile-Werkstatt inspiriert Menschen in Schmallenberg

Zahlreiche Menschen kamen zum Workshop

Zahlreiche Menschen kamen zum Workshop

Foto: Nina Kownacki

Schmallenberg.  Die Projektleitung sieht in der Textile-Werkstatt ein erfolgreiches Konzept für Schmallenberg. Das Textile-Festival soll damit verstetigt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bunt verstrickt ging es jetzt in Schmallenberg zu: Die „Textile Werkstatt“, veranstaltet von der Stadt Schmallenberg, hat wieder eine offene Werkstatt in der „Meisenburg“ angeboten. Knapp 30 Leute jeder Altersklasse versammelten sich, um in der Gemeinschaft handgemachte kreative Geschenke oder Dekorationen für die Feiertage selbst herzustellen. Projektleiterin Christine Bargstedt sieht die offene Werkstatt in der Zentrale als ein erfolgreiches Konzept, mit der Kreativität im Mittelpunkt.

Begegnungs- und Erlebnisraum

In der Werkstatt wurde genäht, gehäkelt und bestickt. Weihnachtsdeko aus Stoffen, wie Sterne, Kissen, Flaschengeister, Stulpen und Sachen zum Kuscheln wurden angefertigt. Als Unterstützung kam Impulsgeberin Andrea K. aus Olsberg, die den Teilnehmern Anleitungen zum Nähen und Selbermachen gegeben hat. Sie selbst hat schon als Kind die Leidenschaft für Textilien entdeckt und beschäftigt sich heutzutage unter anderem mit Upcycling, Stricken, Nähen und Restauration.

„Vor allem die Knotenkissen erfreuten sich großer Beliebtheit. Aber auch die handgemachten Dackel bereiteten vor allem den Kindern eine große Freude“, erzählte sie.

Christine Bargstedt ist mit dem Gesamtkonzept der „Werkstatt in der Zentrale“ zufrieden: „Die offene Werkstatt ist ein Begegnungs- und Erlebnisraum. Sie ist für alle, die interessiert sind, unterschiedliche Stoffe und textile Materialien auf eine neue kreative Weise zu nutzen und auch eigene Projekte in einer ungezwungenen Atmosphäre zu verfolgen.“

Dabei sucht die Hamburgerin immer wieder neue Themen heraus: „Ich überlege jedes Mal, was die Menschen hier ansprechen würde, auch kontext- und jahreszeitenbezogen, und inspiriere mich von den zahlreichen Materialien, die wir im Materiallager haben. Dieses Mal waren es zum Beispiel lange Strumpfstoffe, die zu modernen Knotenkissen verarbeitet worden sind.“

Weitere Termine in Planung

Nächstes Mal am 7. und 8. Dezember geht es mit verschiedenen Ideen an die Knöpfe. „Wir haben so viele verschiedene Knöpfe, deshalb habe ich den Schwerpunkt auf verschiedene Knopfkreationen gelegt. Hier kann man abstrakte als auch konkrete Projekte verfolgen.“

Eben wegen dieser Inspirationen kommen auch Janka und Gudrun Schwartz aus Berghausen immer wieder gerne zur Werkstatt: „Wir hoffen immer auf neue Anregungen und darauf, altbekannte Leute, die wir vom Festival „Die Textile“ kennen, wiederzutreffen. In der Werkstatt können wir Neues ausprobieren: das macht uns Spaß.“

Mit der Textile Werkstatt soll langfristig ein fester Raum geschaffen werden, in dem sich Menschen generations- und milieuübergreifend mit textilem Material kreativ ausdrücken können, sich begegnen, in Gemeinschaft handarbeiten und Gemeinschaftsprojekte umsetzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben