Astronomie

Ungewöhnliches Phänomen am Himmel über Meschede

Ein langer Strich - so sah das Phänomen am Himmel aus.

Ein langer Strich - so sah das Phänomen am Himmel aus.

Foto: Brigitta Bongard

Meschede.  Ein ungewöhnliches Phänomen war am Himmel über Meschede zu sehen. Noch ist unbekannt, was genau in der Nacht leuchtete.

Ein langer heller Strich - so wird das Phänomen beschrieben, das in der Nacht zum Samstag am Himmel über Meschede zu sehen war. Gegen 0.30 Uhr in der Nacht tauchte das Phänomen auf - und zog mit der Geschwindigkeit eines Flugzeugs von Süd-West nach Nord-Ost. Diejenigen, die es gesehen hatten, waren beeindruckt.

Kein Flugzeug

Noch ist unklar, was genau am Himmel über Meschede zu sehen war. Fakt ist: Ein Flugzeug war es nicht. Eine Sternschnuppe? Ein verglühender Meteroid? Oder ein Satellit?

Darauf deutet einiges hin: Von den Satelliten ist die bemannte Raumstation ISS am einfachsten zu beobachten. Sie bewegt sich nach Angaben von Experten von westlicher nach östlicher Richtung und kann dabei heller strahlen als die hellsten Sterne am Himmel. Die Internationale Raumstation war demnach gleich drei Mal in der Nacht zum Samstag zu sehen: gegen 22.43 Uhr, 0.19 Uhr und 1.53 Uhr.

Satelliten von SpaceX

Andere spektulieren darüber, dass es die neuen Satelliten von SpaceX waren, die am Himmel zu sehen waren. Eine Rakete katapultierte in der Nacht zum Freitag 60 solcher Satelliten vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in die Erdumlaufbahn. Eine Stunde später wurden sie in einer Höhe von nur 450 Kilometern ausgesetzt.

Oder war es doch ein Asteroid? Ein riesiger mit dem Namen „4 Vesta“ passiert gerade die Erde. Der riesige Himmelskörper ist in der Nacht mit bloßem Auge als kleiner leuchtender Punkt zwischen Mars und Saturn zu sehen - und zwar noch bis Mitte Juli.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben