Vorbildlich für die Demokratie eingesetzt

Meschede / Brilon.  Reinhard Schandelle aus Brilon und Reinhard Schmidt aus Meschede erhalten am Sonntag, 26. März, um 11 Uhr in einer Feierstunde im Rathaus in Brilon den Julius-Drescher-PreisReinhard Schandelle aus Marsberg-Giershagen wird für sein heimatverbundenes Engagement geehrt. Durch sein unermüdliches Wirken konnten zahllose Projekte umgesetzt werden. So entstand 2008 der Dorfkalender. Umgesetzt wurden von 2009 bis 2011 der Themenweg „Giershagener Bergbauspuren“ sowie 2013 bis 2014 der Themenweg „Bredelarer Bergbauspuren“. Die Giershagener Meilerwochen 2014 und 2015 wurden maßgeblich durch seine Unterstützung realisiert. Die Laudatio hält Brilons Ehrenbürgermeister Franz Schrewe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Reinhard Schandelle aus Brilon und Reinhard Schmidt aus Meschede erhalten am Sonntag, 26. März, um 11 Uhr in einer Feierstunde im Rathaus in Brilon den Julius-Drescher-Preis
Reinhard Schandelle aus Marsberg-Giershagen wird für sein heimatverbundenes Engagement geehrt. Durch sein unermüdliches Wirken konnten zahllose Projekte umgesetzt werden. So entstand 2008 der Dorfkalender. Umgesetzt wurden von 2009 bis 2011 der Themenweg „Giershagener Bergbauspuren“ sowie 2013 bis 2014 der Themenweg „Bredelarer Bergbauspuren“. Die Giershagener Meilerwochen 2014 und 2015 wurden maßgeblich durch seine Unterstützung realisiert. Die Laudatio hält Brilons Ehrenbürgermeister Franz Schrewe.

Verständigung im Nahen Osten

Für sein weltoffenes Engagement mit der Dagmar-Schmidt-Stiftung erhält Reinhard Schmidt die Auszeichnung. Seit Errichtung der Stiftung Anfang 2008 konnte bereits viermal der Dagmar- Schmidt-Stiftungspreis ausgelobt werden, der zu gleichen Teilen jeweils an deutsche, jüdische und palästinensische Jugendliche und junge Erwachsene vergeben wird, die zur Verständigung im Nahen Osten beitragen und damit einen direkten Beitrag zu einer besseren Zukunft in Israel leisten. Torsten Reibold, Europarepräsentant von Givat Haviva Israel, und die Vorsitzende des Freundeskreises Givat Haviva Deutschland, Friedel Grützmacher, werden die Laudatio halten.

„Die Ehrung mit dem Preis, den die SPD im Hochsauerland zum 90. Geburtstag von Julius Drescher ins Leben gerufen hat, unterstreicht, dass sich beide – so wie Drescher es gelebt hat – vorbildlich für die Demokratie und eine solidarische Gesellschaft einsetzen und sind damit ein wertvolles und nachahmenswertes Beispiel sozialdemokratischer Handlungsweise“, betont Dirk Wiese, Vorsitzender der HSK-SPD.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben