Serie: Für mich, für alle

Was junge Feuerwehrleute bewegt - das Beispiel Ramsbeck

| Lesedauer: 5 Minuten
„Es ist einfach toll, wenn man anderen helfen kann. Das gibt einem einfach ein gutes Gefühl“, sagen Sofie Bathen und Daniel Hennemann. Über ungewöhnliche Wege fanden sie in die Löschgruppe Ramsbeck.

„Es ist einfach toll, wenn man anderen helfen kann. Das gibt einem einfach ein gutes Gefühl“, sagen Sofie Bathen und Daniel Hennemann. Über ungewöhnliche Wege fanden sie in die Löschgruppe Ramsbeck.

Foto: Jan Frigger

Ramsbeck.  Es gibt so unterschiedliche Wege, in die Feuerwehr zu kommen. Hier schildern Sofie Bathen und Daniel Hennemann ihren zur Löschgruppe Ramsbeck.

Sofie Bathen und Daniel Hennemann sind in der Löschgruppe Ramsbeck aktiv. Ihre persönlichen Wege in die Feuerwehr sind so vielfältig wie die Feuerwehr selbst. Neben dem Interesse an der Technik verbindet die beiden aber vor allem eines: Anderen zu helfen.

Die persönlichen Wege, die Menschen zur Feuerwehr bringen, könnten unterschiedlicher kaum sein. Das ist auch bei Sofie und Daniel so. Bei der Feuerwehr verbindet die beiden aber auch viel. Neben dem Interesse an der Technik ist es besonders auch das soziale Engagement, der Gemeinschaft zu helfen.

Erste Erfahrungen in der Jugendfeuerwehr

Daniel Hennemann bringt schon einige Feuerwehr-Erfahrung mit, als er im Frühjahr 2018 zur Löschgruppe Ramsbeck wechselt. Er war bereits einige Jahre in der Löschgruppe Heringhausen aktiv. Durch seinen Umzug nach Ramsbeck wechselt er auch innerhalb der Feuerwehr der Gemeinde Bestwig. Der 30-Jährige ist gelernter Zerspanungsmechaniker Fachrichtung Drehtechnik und hat inzwischen seine Weiterbildung zum Industriemeister absolviert. Technisches Interesse und auch Verständnis waren bereits früh durch seine Ausbildung und Arbeit vorhanden. Aber auch anders herum, kann das Engagement in der Feuerwehr beruflich Vorteile bringen. So ist Daniel inzwischen auch als Brandschutzhelfer und Ersthelfer im Betrieb tätig.

Seine eigentliche Karriere begann bereits 2008 in der Jugendfeuerwehr, war aber auch nur von kurzer Dauer. Er hat ein halbes Jahr bei der Jugendfeuerwehr reingeschnuppert und ist dann erstmal nicht geblieben. Mit 18 Jahren und einem Umzug nach Heringhausen hat ihn die Begeisterung dann doch wieder gepackt und er ist direkt die aktive Wehr eingetreten. Die erste Erfahrung mit der Jugendfeuerwehr und das technische Interesse waren wohl der Grund.

Kameradschaft ist wichtig

Auch wenn durch den Wechsel von Heringhausen nach Ramsbeck einige Kontakte und die Kameradschaft verloren gingen, sieht Daniel auch viele Vorteile: „Ich kannte schon viele aus Ramsbeck und auch die Technik und Gerätschaften waren teilweise bekannt, weil wir oft zusammen geübt haben.“ Und in Ramsbeck profitiert die Löschgruppe jetzt von den Erfahrungen, die der 30-Jährige mitgebracht hat. Nach seinem Umzug nach Ramsbeck hat er direkt wieder den Anschluss an die Gemeinschaft und das Vereinsleben im Dorf gesucht und gefunden. Die Kameradschaft ist für Daniel ein wichtiger Bestandteil in der Feuerwehr. Daher hat er über ein Aufhören in der Feuerwehr nie ernsthaft nachgedacht.

Ungefähr zur gleichen Zeit wie Daniel Hennemann hat auch Sofie Bathen (25) den Weg in die Feuerwehr gefunden, allerdings direkt in die Löschgruppe Ramsbeck. Sofie studiert in Paderborn Lehramt für die Sekundarstufe II und ist gerade an ihrer Masterarbeit. Im November geht es dann mit dem Referendariat weiter. „Meine erste Erfahrung mit der Feuerwehr hatte ich durch meinen damaligen Partner, der auch in der Feuerwehr war“; berichtet Sofie und lacht: „Da war ich dann schon mal neidisch, wenn sein Melder ging und er zum Einsatz konnte.“ Besonders durch ihr Hobby „Fußball“ blieb damals wenig Zeit für andere Aktivitäten.

Eine, die anpackt

Ohne Vorkenntnisse oder die Jugendfeuerwehr ist Sofie dann 2018 zum Übungsabend der Löschgruppe Ramsbeck gegangen. „Ich habe mir vorher auch nie ein Youtube-Video oder so angeschaut“, erklärt sie schmunzelnd. Aber Sofie ist sozial engagiert und Teamgeist ist ihr sehr wichtig. Und da ist sie im „Team Feuerwehr“ genau richtig, wenn man gemeinsam im Einsatz ist und sich auf die anderen verlassen kann.

Seit dem ersten Übungsabend ist sie mittendrin. Sofie ist eine, die mit anpackt und viel Interesse an Technik hat, auch wenn sie keine Erfahrungen aus einem technischen Beruf mitbringt. In der Feuerwehr kann sie ihre technische Affinität ausleben. Und auch wenn sie als Frau mal schwächer sein sollte als ihre männlichen Kollegen, dafür habe sie eben andere Stärken und erklärt: „Jeder hat seine Stärken und Kompetenzen, die er einbringen kann. Die Vielfältigkeit eines großen Teams bringt nicht nur Vorteile, sondern macht die die Feuerwehr auch stark.“

So verschieden die Wege von Sofie und Daniel auch sind, beide sind nicht nur in der Löschgruppe Ramsbeck aktiv, sie verbindet auch ihr soziales Engagement für die Gemeinschaft. Die beiden wollen und können nicht einfach hilflos danebenstehen. „Es ist einfach toll, wenn man anderen helfen kann. Das gibt einem einfach ein gutes Gefühl“, bringen es Sophie und Daniel auf den Punkt. In einem sind sich Sofie und Daniel einig: Sie helfen gerne.

>>>HINTERGRUND<<<

Die Löschgruppe Ramsbeck setzt sich aktuell aus 27 Aktiven in der Einsatzabteilung zusammen. Hinzu kommen 7 in der Ehrenabteilung und 5 Jugendliche.

Die Löschgruppe deckt den südlichen und südöstlichen Teil im Bestwiger Gemeindegebiet ab.

Übungsabend ist alle 14 Tage freitags um 19 Uhr am Feuerwehrhaus in der Schulstraße in Ramsbeck.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meschede und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben