Klima

Westfeld wird offiziell zum Luftkurort

Westfeld zeichnet sich nicht nur durch seine Luftqualität aus, sondern

Westfeld zeichnet sich nicht nur durch seine Luftqualität aus, sondern

Foto: Hans Blossey

Westfeld.   Mit einem Parkfest feiern die Westfelder die Ernennung ihres Dorfes zum Luftkurort. Dafür haben sie in den vergangenen Monaten einiges verändert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als staatlich anerkannter Luftkurort darf Westfeld in Zukunft für sich werben. Das Dorf wird am Wochenende von Regierungspräsident Hans-Josef Vogel ausgezeichnet und ist damit Schmallenbergs fünfter Kurort. Es reiht sich ein neben Bad Fredeburg als Kneipp-Heilbad, Grafschaft als heilklimatischer Kurort sowie Nordenau und Schmallenberg, die ebenfalls Luftkurort sind.

Die Urkunde sei nicht nur eine Bestätigung der guten Luftqualität, sondern auch ein touristischer Qualitätsnachweis, sagt Bürgermeister Bernhard Halbe. Um den zu erlangen haben die Westfelder selbst auch tatkräftig mit angepackt. „Die Dorfgemeinschaft und die Vereine haben sehr viel an ehrenamtlicher Arbeit investiert, um als Luftkurort anerkannt zu werden“, sagt Ingo Schneider vom Verkehrsverein.

Stärkung als Tourismusziel

Zwei neue Premium-Wanderwege etwa gibt es in Westfeld. „Westfeld ist nicht nur im Winter für Urlauber interessant, sondern durch die Wanderwege und die Angebote der Hoteliers auch im Sommer“, sagt Dietmar Albers (CDU) als Bezirksausschussvorsitzender.

Außerdem haben die Einwohner mit finanzieller Unterstützung der Stadt, aber vor allem in viel Eigenleistung den Dorfpark neu gestaltet, Wege und Beete angelegt, neue Spielgeräte angeschafft und die Finnbahn neu präpariert. Der obere Teil des Parks soll noch folgen, der untere ist bereits fertig – ein Grund für die Westfelder, die Anerkennung als Luftkurort direkt mit einem großen Parkfest zu verbinden.

Die ersten Überlegungen zu diesem Projekt liegen schon Jahre zurück. Konkret wurden sie vor etwa drei Jahren. „2015 haben wir mit einer Kommission den Ort unter die Lupe genommen“, erklärt Albers. „Danach wurde noch ein Gutachten zur Luftqualität erstellt.“

Nicht nur die Luftqualität zählt

Diese Reihenfolge gab es, weil einen Luftkurort eben nicht allein die gute Luftqualität ausmacht, sondern zum Beispiel auch entsprechende Grünflächen sowie Angebote zu gesundheitsfördernden und sportlichen Aktivitäten.

Mit der neuen Auszeichnung wolle man als Ort Profil zeigen, ebenso wie mit der Teilnahme an Wettbewerben wie „Unser Dorf hat Zukunft“.

Schutz des Ortsbildes

Die Zukunft des Dorfes könnte nun auch die Anerkennung als Luftkurort prägen. Denn das nordrhein-westfälische Kurortegesetz setzt klare Maßstäbe. Ziel ist „der Schutz des Kurgebietes, der Gesundheitseinrichtungen, des Erholungswertes und der therapeutischen Möglichkeiten vor schädlichen Einwirkungen“ und auch „ein der Artbezeichnung entsprechender Ortscharakter und dessen Sicherung durch die Bauleitplanung“.

Folgen Sie der WP Meschede auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben