Literatur

Zehn Oskars beim Sommerleseclub in Meschede verliehen

Beim Abschlussfest des Sommerleseclubs in der Mescheder Stadthalle wurden zehn Leseoskars feierlich an die Gewinnerteams überreicht.

Beim Abschlussfest des Sommerleseclubs in der Mescheder Stadthalle wurden zehn Leseoskars feierlich an die Gewinnerteams überreicht.

Foto: Miriam Geck

Meschede.  Kreative Köpfe wurden beim Sommerleseclub in Meschede ausgezeichnet. Hier die Gewinner in den einzelnen Kategorien.

„Ich heiße Steller, aber nicht schneller,“ scherzte Kindermusiker Oliver Steller am Samstagvormittag mit 120 großen und kleinen Gästen beim Abschlussfest des Sommerleseclubs in der Stadthalle um die Wette. Mit Liedern und Zungenbrechern verkürzte er das Warten auf die Verleihung des Leseoskars.

Im Anschluss machten Nicola Collas und Gisela Fildhaut, Leiterin der Stadtbücherei, es feierlich, als sie die zehn goldenen Umschläge mit den Gewinnern des Leseoskars öffneten. Die Gewinner marschierten über den roten Teppich auf die Bühne und hatten die Möglichkeit über ihre persönlichen Leseerfahrungen zu berichten und ihre gestalteten Werke zu erklären.

Neues Konzept

In diesem Jahr lag das Konzept des Sommerleseclubs auf einem anderem Schwerpunkt als sonst. Gisela Fildhaut berichtete: „ Der Sommerleseclub richtete sich nicht nur an die ,Vielleser’, sondern auch an jene, die sich mit Geschichten auseinander setzen wollten.“ Darüber hinaus sollten sich auch Erwachsene angesprochen fühlen.

Fotos, Texte und Gemälde

So erhielt die Stadtbücherei tolle, kreative Beiträge in Form von Fotos, Texten, Buchbewertungen und Gemälden. Auf die Frage von Nicola Collas, welche Rolle das Lesen in Familien spiele, antworte Gisela Fildhaut: „Lesen ist eine Kernfähigkeit des Menschen und die Grundlagen hierfür werden in früher Kindheit gelegt.“ Einige Leseteams hielten am Ende der Veranstaltung sogar zwei goldene Leseoskars in den Händen.

Bei der ersten Preisübergabe entschied sich Cordula Kaiser, die mit ihren beiden Söhnen Jarne (5) und Nico (8) mitgemacht hatte, dafür den Leseoskar im Wohnzimmer zu platzieren, denn Streit zwischen den Kindern wollte sie nicht. Das erledigte sich aber von alleine, als sie mit ihren Söhnen in einer anderen Kategorie noch mal zur Verleihung auf die Bühne gebeten wurde.

Auf dem richtigen Weg

Abschließend sagte Gisela Fildhaut: „Die vielen Beitrage haben uns gezeigt, dass wir mit der Umgestaltung des Sommerleseclubs auf dem richtigen Weg sind - und es ist noch Luft nach oben für das nächste Jahr.“

>>>> Die Gewinner in den einzelnen Kategorien:

Name: Team Crazy Chickens mit Greta Vollmer (8) und Luna-Josephine Bürger (8) aus Freienohl

Motto: „Da lesen ja die Hühner!“ mit Christina Krins mit Tochter Friederike (11) aus Eversberg

Logbuch-Gestaltung: Team Buchliebe mit Mutter Anja Brune mit Hermine, Florentine (10) und Marlene (12) aus Oberhenneborn

Foto: Team Die drei Satzzeichen mit Mutter Cordula Kaiser, Jarne (5) und Nico (8) aus Meschede

Leseplatz: Team Bücherwürmer - Carina Körner-Luckey (Mutter) mit Bjarne und Janina aus Bestwig

Buchbewertung : Team Buchliebe (Anja Brune mit ihren drei Töchtern)

Pinnwand-Gestaltung: Mia Gerhards (7) aus Meschede

Buchheld (oder Fiesling): Melek Keser (13) aus Heinrichsthal

Leseerlebnis: Team Drei Satzzeichen (Cordula Kaiser mit ihren beiden Söhnen)

Sonderpreis: Team Schildis mit Susanne und Mathias Willmes (Eltern) und den Zwillingen Matilda und Hermine (8)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben