Ausstellung

Ausstellung in Kamp-Lintfort bringt Farbe ins Wintergrau

Die Künstlerinnen Anne Schary, links, und Bettina Engel-Albustin stellen am Kamper Berg gemeinsam aus.

Die Künstlerinnen Anne Schary, links, und Bettina Engel-Albustin stellen am Kamper Berg gemeinsam aus.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Anne Schary hat in ihrem Atelier auf dem Kamper Berg die Moerser Fotografin Bettina Engel-Albustin zu Gast. Beide machen sich die Welt bunt.

Genug von Grau in Grau? Sehnsucht nach den Farben des Sommers? Dann wäre die aktuelle Ausstellung im Atelier Anne Schary auf dem Klosterberg ein echte Empfehlung.

„Erzähltes Licht“ heißen die weihnachtlichen Ausstellungen dort gemeinsam mit einem Gast schon länger, aber nicht immer hat es so exakt gepasst. Denn die Moerser Fotografin Bettina Engel-Albustin ist mit an Bord. Manche kennen sie von der Foto-Aktion gegen rechts oder aus anderen Zusammenhängen, in denen sie sehr sachlich, konkret und zielgerichtet arbeitet. „Der Beruf ist das eine. Aber ich sammle auch Bilder unterwegs, andere Blickwinkel, am Niederrhein, im Urlaub, eher verschwommene Bilder. Das brauche ich, um mich vom Alltag zu lösen“, erklärt die Moerserin.

So entstehen unter dem Titel „unkonkret“ Fotografien, die eigentlich nur Farben zeigen. Himmelblau oder Grasgrün, das keinem Ort zuzuordnen ist. Farben eines Sonnenuntergangs, der eher gemalt als fotografiert aussieht. „Häufig schwingt bei diesen Bildern auch das Gefühl eines entspannten Tags mit“, erklärt Engel-Albustin die Entstehung solcher Fotos.

Und deshalb stellt sie jetzt im Atelier mit Anne Schary aus. „Die farblichen Komponenten funktionieren

zusammen“, befindet die Malerin und Goldschmiedin Anne Schary, die sich justament auch neu erfunden hat. Zwar bleibt sie häufig ihren geliebten, rundlichen Bäumen treu, aber jetzt greift sie durchaus beherzt in die Farbtöpfe, wo sie früher eher Pastelliges bevorzugt hat.

„Die Freude des Lebens ist Tenor der Ausstellung“, sagt Schary, „bei allem Seufzen, das es gibt, ist es wichtig, was zu finden, was ein Geschenk ist.“ Kunst sei für beide ein „Lebensmittel“: „Wir sind beide fleißig und gehen auf in unserer Arbeit. Und wir zeigen die Liebe zum Leben. Das klingt pathetisch. Passt aber.“

„Das ist das erste Mal, dass ein Gast in meinem Atelier Wandfläche braucht“, staunt die Malerin beinahe. Und weil es am Kamper Berg nicht gerade großzügig geschnitten ist, rücken die beiden zusammen. Die Fotos sind direkt im Eingangsbereich zu finden. Engel-Albustin muss sich auf drei größere Formate beschränken und den Rest der Bandbreite in kleinen Rahmen präsentieren. Oder auf ihren Kalender verweisen, der – in begrenzter Auflage – gerade fertig geworden ist und im Atelier erhältlich ist oder auf Anfrage. Auch Anne Scharys jüngste Bilder gehen weg vom wandfüllenden Format.

Abschied vom Kamper Berg

Es ist dies die erste gemeinsame Ausstellung der beiden Künstlerinnen, die sich „gefühlt schon immer kennen“. Es wird auch gleichzeitig die letzte Ausstellung in den Räumen am Klosterberg sein. Anne Schary wird Kamp-Lintfort verlassen und nach Rheurdt in die ehemalige Metzgerei an der Rathausstraße 25 ziehen. „Da sind aber noch viele Umbaumaßnahmen fällig. Vor Ende April werde ich da nicht öffnen können“, erzählt sie. Was nicht so ungewöhnlich ist, denn von Januar bis März hat sie in den vergangenen Jahren immer ihr Atelier geschlossen, um in Ruhe malen zu können.

INFO>>>

„Erzähltes Licht“ im Atelier Anne Schary, Abteiplatz 22, Gast: Bettina Engel Albustin. Die Ausstellung wird eröffnet am Freitag, 6. Dezember, um 17 Uhr. Zu sehen sind die Arbeiten der beiden Künstlerinnen bis 20. Dezember.

Die Ausstellung ist am Samstag und Sonntag des 2. und 3. Advents von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Mittwochs und donnerstags von 10 bis 18 sowie freitags von 14 bis 18 Uhr. Termine sind darüber hinaus jederzeit zu vereinbaren. Kontakt: www.anneschary.de, 017681168869.

Der Kalender zur Reihe „unkonkret“ von Bettina Engel-Albustin ist während der Ausstellung erhältlich oder auf Anfrage: engel@fotoagentur-ruhr-moers.de. Der Kalender kostet 39 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben