Lesung

Bart van Es und „Das Mädchen mit dem Poesiealbum“ in Moers

Bart van Es liest aus seinem Buch „Das Mädchen mit dem Poesiealbum“, das von dem Schicksal der Jüdin Lien de Jong und seiner eigenen Familiengeschichte handelt. Lien de Jong (l.), die sich als Kind in den Niederlanden vor den Nationalsozialisten verstecken musste,ist bei der Lesung anwesend.

Bart van Es liest aus seinem Buch „Das Mädchen mit dem Poesiealbum“, das von dem Schicksal der Jüdin Lien de Jong und seiner eigenen Familiengeschichte handelt. Lien de Jong (l.), die sich als Kind in den Niederlanden vor den Nationalsozialisten verstecken musste,ist bei der Lesung anwesend.

Foto: Richard Kendal

Moers.  Am Freitag, 6. September, liest der niederländische Autor in der Bibliothek Moers. Lien, die Hauptdarstellerin des Buches, ist ebenfalls dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Freitag, 6. September, um 19.30 Uhr liest Bart van Es aus seinem Buch „Das Mädchen mit dem Poesiealbum“ in der Bibliothek Moers, Wilhelm-Schroeder-Straße 10. Hintergrund bilden die Erlebnisse der Großeltern des Autors – einfache Arbeiter aus dem niederländischen Dordrecht. 1942 versteckten sie das ihnen völlig unbekannte jüdische Mädchen Lien vor den Nazis.

Im Alter von acht Jahren war es von seinen Eltern von Den Haag aus zu der Familie van Es geschickt worden, mit seinem Poesiealbum und einem Brief seiner Mutter an die Pflegeeltern in der Tasche. Doch schon einige Monate später musste Lien die Familie verlassen und in ein sichereres Versteck auf dem Land weiterziehen. 1945 kehrte sie zurück und wurde adoptiert. Bart van Es kannte Liens Geschichte jedoch nicht – obwohl sie gemeinsam mit seinem Vater und dessen Geschwistern aufgewachsen war. Die Großmutter hatte den Kontakt zu Lien abgebrochen, aber warum?

Der Autor versuchte, das Geheimnis zu lüften und begab sich auf Spurensuche. Er lernt Lien de Jong kennen, die heute in Amsterdam lebt und bei der Lesung anwesend ist. Das Buch wurde im Januar als „Costa Book Of The Year“ ausgezeichnet und als „Geheimtipp des Jahres“ bezeichnet. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit sowie mit dem Partnerschaftsverein Ramla-Moers. Karten sind im Vorverkauf zum Preis von 9 Euro in den Moerser Buchhandlungen sowie in der Bibliothek im Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrum (Wilhelm-Schroeder-Straße 10) erhältlich. Der Preis an der Abendkasse beträgt 11 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben