Volkshochschulen

Bildung für alle auch in Moers: Die lange Nacht der VHS

Michèle Heide gibt den Ton an bei französischen Liedern. Sie trat bei der Langen Nacht in der VHS auf.

Michèle Heide gibt den Ton an bei französischen Liedern. Sie trat bei der Langen Nacht in der VHS auf.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Moers.  Die Volkshochschule wird 100 Jahre jung, und Moers feiert mit. Wer will, kann in viele Kurse hineinschnuppern. Bald wartet das eigene Jubiläum.

Vor einem Jahrhundert wurde die Volkshochschule (VHS) gegründet. In der noch jungen Weimarer Republik wurde das Recht auf Weiterbildung verankert. Das runde Jubiläum war der Anlass für die „Lange Nacht der Volkshochschulen“ in Moers am Freitag.

An der bundesweiten Aktion hat sich auch die Volkshochschule Moers-Kamp-Lintfort mit einem spannendem Programm beteiligt. Bürgermeister Christoph Fleischhauer eröffnete den Abend und wies gleich zu Beginn des Abends darauf hin, dass die städtische Volkshochschule in vier Jahren auch schon ihren 75. Geburtstag feiern wird.

Beate Schieren Ohl, die Leiterin der VHS, schloss sich mit einer Rede an, in der sie erklärte, dass diese erste Lange Nacht den Auftakt zum Herbstprogramm unter dem Motto: „Zusammenleben. Zusammenhalten“, darstellen würde. Während am Freitag über einen Livestream die Begrüßungen von Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer übertragen wurden, starteten die verschiedenen Programmpunkte.

Das Café Pilatus kümmerte sich derweil um die hungrigen und durstigen Besucher. Mitmachen, reinschnuppern, entdecken und staunen: Das konnten alle Besucher zwischen 19 und 23 Uhr in Moers. Im Eingangsbereich war eine kleine Bühne aufgebaut, auf der den ganzen Abend ein gemischtes Programm vorgetragen wurde. Sänger, Tänzer und Musiker, nahmen das Foyer für sich ein.

Flämische Leckereien und chinesische Kalligraphie waren das Thema im Begegnungscafé der Sprachen. Schnupperkurse für die russische und französische Sprache, ließen Entdeckerherzen höher schlagen. Während französischer, italienischer und russischer Gesang aus den Veranstaltungsräumen drang und die Besucher zum Mitsingen einlud, betrachteten andere Besucher die Welt aus einem neuen Blickwinkel. Das bot der Kurs für philosophische Gedankenexperimente.

Auch wenn atmen und sich bewegen alltägliche Handlungen sind, könnte man bei der richtigen Steuerung einiges für sich selbst herausholen, so Astrid Klancisar, Trainerin des Kurses.

Expertin rät: Die richtige Atmung ist wichtig

Viele Menschen würden nur in den oberen Brustkorb atmen. Dies sei ein sehr enger Bereich. Oft sei es den Leuten nicht bewusst, warum sie sich unwohl fühlen. Das würde manchmal schlicht und einfach mit der Atmung zusammen hängen und ließe sich genau damit steuern.

Sabrina Timpf, eine Besucherin des Abends, nahm an diesem Kurs teil. Man würde sich danach viel entspannter fühlen, berichtete sie. Die Übungen seien zunächst etwas befremdlich gewesen, hätten aber wahre Wunder bewirkt. Während bei der offenen Smartphone- oder PC-Sprechstunde Anwendungsprobleme geklärt werden konnten, konnten Besucher beim Quiz mit ihrem Wissen glänzen.

Auch Luisa Wille war begeistert von der langen Nacht der Volkshochschulen. Sie nahm an der Führung durchs Stadtarchiv teil und sei generell erstaunt wie vielfältig das Programm der Vhs sei. Wer sich noch über diesen Abend hinaus weiterbilden oder unterhalten lassen wollte, konnte sich Bücher in der geöffneten Stadtbibliothek ausleihen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben