Moers Festival

Das Moers Festival kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Bei den „Sammlerstücken“ im Eurotec stellten sie am Mittwoch das City-Programm vor (v.l.): Kulturdezernent Wolfgang Thoenes, künstlerischer Leiter Tim Isfort, Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Aufsichtsratsvorsitzende Moers-Kultur-GmbH Carmen Weist und Geschäftsführer Claus Arndt.

Bei den „Sammlerstücken“ im Eurotec stellten sie am Mittwoch das City-Programm vor (v.l.): Kulturdezernent Wolfgang Thoenes, künstlerischer Leiter Tim Isfort, Bürgermeister Christoph Fleischhauer, Aufsichtsratsvorsitzende Moers-Kultur-GmbH Carmen Weist und Geschäftsführer Claus Arndt.

Foto: Volker Herold

Moers.   Beim Moers Festival in diesem Jahr wird es auch eine Bühne im Freizeitpark geben. Das Festival soll noch m ehr an die Stadt heranrücken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim Moers Festival (18. bis 21. Mai) gibt es viele Reminiszenzen an alte, manche werden sagen, gute Zeiten. Unter anderem tritt Jazz-Legende Peter Brötzmann im Schlosshof auf. Ebenso wird es eine Bühne mit dem bezeichnenden Namen Retro 77 im Freizeitpark geben. Hier soll unter anderem eine Techno-Party stattfinden.

Tim Isfort (künstlerischer Leiter) und Claus Arndt (Geschäftsführer Moers Kultur GmbH) haben am Mittwoch das Programm für Moers vorgestellt und dabei keinen Zweifel gelassen: Das Festival rückt noch einmal näher an die Stadt heran.

Konzerte auch in der Röhre und im Peschkenhaus

Die Pressekonferenz, an der auch Bürgermeister Christoph Fleischhauer, die Kultur-GmbH-Aufsichtsratsvorsitzende Carmen Weist und Kulturdezernent Wolfgang Thoenes teilnahmen, fand in der Ausstellungshalle „Sammlerstücke“ von Carlo Philippi und Peter Gilardone im Eurotec statt. Die ehemalige Maschinenhalle der Zeche Rheinpreussen könnte sich Isfort auch als Spielort vorstellen, jedoch noch nicht in diesem Jahr.

2018 stehen neben dem Hauptprogramm in der Enni-Eventhalle am Solimare unter anderem die Kultkneipe Röhre, die St.-Josefskirche und das Peschkenhaus als Spielorte fest. Im Enni-Aktivbad ist ein Unterwasserkonzert geplant – pack’ die Badehose ein!

Wie soll das Festival zukünftig aussehen?

Wer wann wo auftritt, ist zurzeit ein Puzzle, das das Festivalteam noch zusammensetzen muss. Sicher ist aber, dass es neben der Musik auch eine neue Reihe von Diskussionen geben wird. Tim Isfort: „Wir möchten zum Beispiel darüber sprechen, wie das Moers Festival aussehen könnte. Verwalten wir hier nur eine Idee von 1972 oder wollen wir mehr?“ Das SCI-Haus am Albeck-Platz wird eine solche Diskussion erleben.

Für Aufmerksamkeit dürften in der Innenstadt erneut die bis zu sechs Meter hohen Figuren des Straßentheaters Snuff Puppets oder aber die neue XXL-Jahrmarktorgel aus den Niederlanden sorgen. Auf einem von der Enni umgebauten Piano-Mobil sollen, so Isfort, Weltklasse-Musiker zu hören sein.

Der Festivalmarkt wird deutlich größer

In und an der Eventhalle selbst wird das Festival ebenfalls weiter wachsen. Claus Arndt: „Der Festivalmarkt vor der Halle wird deutlich größer als im vergangenen Jahr. Es wird rund 15 Stände mehr geben und ein breiteres Angebot.“

Erstmals werde, so Arndt, die Freibadwiese für Besucher geöffnet – noch eine Verbeugung vor dem Zeltstadt-Flair vergangener Tage. Und noch eine Neuerung: Eine der Sessions von Jan Klare wird in der Eventhalle stattfinden. Verschiedene Musiker und verschiedene Stile zusammenzubringen: das ist für Isfort „die Kern-Idee des Festivals“. Damit Besucher möglichst viele Ereignisse mitbekommen, pendelt eine Bimmelbahn zwischen Eventhalle und Innenstadt, Benutzung kostenlos.

Bürgermeister Fleischhauer nannte das Angebot „überbordend – Stadt und Bürgerschaft werden voll mit einbezogen.“ Tim Isfort formuliert das so: „Wer Pfingsten durch die Stadt läuft und das Festival nicht mitbekommt, soll sich bei uns melden. Da ist dann etwas schiefgelaufen.“

>>INFO

Das Moers Festival findet in diesem Jahr vom 18. bis 21. Mai statt. Neben dem zentralen Spielort Enni-Eventhalle, Filder Straße 140, gibt es zahlreiche Konzerte, Darbietungen und Diskussionen in der Innenstadt.

Für das Festival werden noch freiwillige, ehrenamtliche Helfer gesucht. Die Unterstützung des Festivals bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Bewerben können sich Interessierte im Netz: www.moers-festival.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben