Abfall

In Moers macht die Enni jetzt Umsatz mit Gewerbeabfall

Abfallentsorgung durch die Enni Stadt & Service.

Abfallentsorgung durch die Enni Stadt & Service.

Foto: Jörg Parsick-Mathieu / NRZ

Moers.  2017 wurde die Gewerbeabfallverordnung geändert. In zwei Jahren hat die Enni in Moers 160 neue Kunden bekommen. Es gibt Pläne für die Zukunft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In diesem und im vergangenen Jahr hat die Enni Stadt & Service 160 neue Kunden beim Gewerbeabfall gewinnen können. Möglich wurde das durch eine Änderung der Gewerbeabfallverordnung 2017. „Hier greifen unsere Maßnahmen, erste Erträge sind schon in unsere Gebührenkalkulation eingeflossen“, sagt Enni-Vorstand Lutz Hormes.

„Unser Ansatz war es, Gewerbekunden maßgeschneiderte Paketlösungen für die Abfallentsorgung anzubieten und die gesetzliche Verordnung in Moers nicht mit dem Holzhammer umzusetzen. Das Feedback der Unternehmen auf dieses Vorgehen ist positiv“, teilt Pressesprecher Herbert Hornung mit.

Das Verfahren soll für Gerechtigkeit sorgen

Mit der Änderung der Gewerbeabfallverordnung zum 1. April 2017 haben kommunale Entsorgungsunternehmen mehr Gewicht bekommen. Rund 4000 Gewerbebetriebe hat die Enni schon 2016 über die anstehenden Veränderungen informiert. Bei der Auswertung der Antworten wurde der so genannte Einwohnergleichwert ermittelt. Hier werden bisher bekannte Daten und Annahmen zu einer Person oder einem Betrieb berücksichtigt, das Verfahren soll für größtmögliche Gerechtigkeit bei den Müllgebühren sorgen.

Das Ergebnis stellt Pressesprecher Herbert Hornung so dar: „2018 und 2019 waren das etwa 200 Kunden, von denen wir mit 160 auch individuelle Entsorgungskonzepte vereinbart oder, falls noch nicht vorhanden, kleineren Betrieben Restabfalltonnen zugeteilt haben. Alle anderen angesprochenen Unternehmen verfügten bereits über die für das Unternehmen passende Restabfalltonne.“

In Zahlen: Im vergangenen Jahr zahlten 96 neue gewerbliche Kunden rund 89.000 Euro für 836.000 Liter Müll, in diesem Jahr kamen noch einmal 64 neue Kunden (rund 46.000 Euro für 332.000 Liter Müll) hinzu.

Die Enni Stadt & Service will auch künftig auf Gewerbebetriebe zugehen. Vorstand Lutz Hormes geht aber nicht mehr davon aus, dass noch Unternehmen in erheblichem Umfang dazu kommen. Er geht davon aus, dass zum Beispiel viele kleinere Betriebe mit einer Restabfalltonne ausgestattet und somit satzungskonform aufgestellt sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben