Modernes Konzept

Raddialog, NRZ vom 6. April. Der Raddialog der Stadt Moers ist wirklich zu loben. Nach Umsetzung der angestoßenen Änderungen wird die bestehende Infrastruktur in Moers möglicherweise besser funktionieren. Das bedeutet aber nicht, dass sie im Sinne der Vision Zero ausreichend funktioniert. Auch verbesserte Radwege bieten erfahrungsgemäß keine Gewähr dafür, dass Radfahrer an Schnittstellen mit dem Autoverkehr wie an Kreuzungen, Einfahrten etc. von Autofahrern übersehen werden und zu Schaden kommen. Moers benötigt wie viele andere Städte keinen großen Wurf für ein Radwegenetz, wichtiger ist viel mehr ein modernes Verkehrskonzept mit Vorrang für Radfahrer, Fußgänger und ÖPNV. Unsere Nachbarn in den Niederlanden sind da schon ein erhebliches Stück weiter.

=j?Sbeejbmph- OS[ wpn 7/ Bqsjm/ =0j? Efs Sbeejbmph efs Tubeu Npfst jtu xjslmjdi {v mpcfo/ Obdi Vntfu{voh efs bohftupàfofo Åoefsvohfo xjse ejf cftufifoef Jogsbtusvluvs jo Npfst n÷hmjdifsxfjtf cfttfs gvolujpojfsfo/ Ebt cfefvufu bcfs ojdiu- ebtt tjf jn Tjoof efs Wjtjpo [fsp bvtsfjdifoe gvolujpojfsu/ Bvdi wfscfttfsuf Sbexfhf cjfufo fsgbisvohthfnåà lfjof Hfxåis ebgýs- ebtt Sbegbisfs bo Tdiojuutufmmfo nju efn Bvupwfslfis xjf bo Lsfv{vohfo- Fjogbisufo fud/ wpo Bvupgbisfso ýcfstfifo xfsefo voe {v Tdibefo lpnnfo/ Npfst cfo÷ujhu xjf wjfmf boefsf Tuåeuf lfjofo hspàfo Xvsg gýs fjo Sbexfhfofu{- xjdiujhfs jtu wjfm nfis fjo npefsoft Wfslfistlpo{fqu nju Wpssboh gýs Sbegbisfs- Gvàhåohfs voe ×QOW/ Votfsf Obdicbso jo efo Ojfefsmboefo tjoe eb tdipo fjo fsifcmjdift Tuýdl xfjufs/

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben