Randale in Moers

Moers: Randalierer bedroht Kassiererin – Polizistin verletzt

In Moers hat am Donnerstagabend ein Mann vor einem Kiosk und auf der Polizeiwache randaliert.

In Moers hat am Donnerstagabend ein Mann vor einem Kiosk und auf der Polizeiwache randaliert.

Foto: Patrick Pleul / picture alliance / dpa

Moers.  In Moers randaliert ein 27-Jähriger vor einem Kiosk. Er bespuckt eine Mitarbeiterin, und das ist noch längst nicht alles – Blutprobe angeordnet.

Ein 27-jähriger Mann hat am Donnerstagabend in Moers randaliert. Er bedrohte eine Kiosk-Mitarbeiterin und verletzte eine Polizistin.

Gegen 21.15 Uhr am Donnerstag war der Mann vor einem Kiosk an der Asberger Straße nicht mehr zu halten, wie die Polizei berichtet. Er bespuckte die Kassiererin, eine 26-jährige Duisburgerin, warf ihr ein Zwei-Euro-Stück ins Gesicht und bedrohte sie mit einem Heizungsrohr. Der Grund für die Randale ist unklar, der Mann soll Hausverbot gehabt haben, möglicherweise sind auch Drogen oder Alkohol im Spiel. Ein Arzt entnahm ihm auf Anordnung der Polizei eine Blutprobe.

Als die Polizei kommt, flüchtet der Täter

Als die Polizei den Kiosk erreichte, flüchtete der Moerser in Richtung Xantener Straße. Nachdem die Beamten ihn eingeholt hatten, zeigte sich der 27-Jährige weiterhin nicht kooperativ und uneinsichtig – mit den entsprechenden Folgen. Die Beamten mussten den Mann gefesselt zur Wache bringen. Dort randalierte er erneut, schrie die Beamten an und versuchte sie zu schlagen. Eine 28-jährige Beamtin erlitt dabei eine leichte Verletzung. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren, unter anderem wegen Hausfriedensbruch und Widerstandes gegen die Staatsgewalt.

Mit diesem Vorfall sind in Moers in weniger als vier Wochen vier Polizistinnen und Polizisten im Einsatz verletzt worden. In fast allen Fällen waren bei den Tätern Alkohol oder Drogen im Spiel.

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in NRW (GdP), Michael Maatz, hatte der NRZ gesagt: „Die Respektlosigkeit gegenüber Einsatzkräften nimmt weiter zu, die Hemmschwelle zur Anwendung von Gewalt sinkt.“ Maatz fordert eine „Kampagne gegen die Respektlosigkeit“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben