Schülerverkehr

Neukirchen-Vluyn setzt beim Schülertransport auf Gurtsysteme

Die Busse, die für Fahrten zum Schwimmunterricht eingesetzt werden, sollen mindestens Zweipunktgurte haben.

Die Busse, die für Fahrten zum Schwimmunterricht eingesetzt werden, sollen mindestens Zweipunktgurte haben.

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Neukirchen-Vluyn.  In Neukirchen-Vluyn werden für Fahrten zum Schwimmunterricht nur noch Busse mit wenigstens Zweipunktgurten eingesetzt. 2020 wird neu verhandelt.

Für Busfahrten der städtischen Kindergärten, der Grund- und weiterführenden Schulen sollen außerhalb des ÖPNV nur noch Busse eingesetzt werden, die mindestens über einen Zweipunkt-Gurt verfügen. Das hat der Rat kürzlich beschlossen. Die erforderlichen Haushaltsmittel werden bereitgestellt. Die Anregung dazu hatte ein Grundschüler im November des vergangenen Jahres gegeben.

Die Stadtverwaltung hat aufgezeigt, bei welchen Fahrten des Schülerspezialverkehrs Kleinbusse mit Dreipunkt-Gurtsystemen eingesetzt werden.

Mit Blick auf Fahrten zum Schwimmunterricht ist die Stadt für das kommende Schuljahr vertraglich an ein Busunternehmen gebunden. Man hat aber eine Lösung mit geänderter Anfahrt gefunden: Die erste Fahrt zum Schwimmunterricht erfolgt demnach um 8.15 Uhr statt um 7.55 Uhr, weil zum früheren Zeitpunkt keine Busse mit Zweipunkt-Gurtsystem zur Verfügung stehen, wie die Stadt sagt. Der Zeitverzug von zehn bis 20 Minuten für die spätere Abfahrt und das Anschnallen werde durch eine Verlängerung der Schwimmzeit und die Rückfahrt im Zeitrahmen der großen Pause kompensiert, heißt es weiter. Die betroffenen Schulleitungen seien einverstanden. Damit sei eine Beförderung der Schüler zum Schwimmunterricht „vollumfänglich mit Bussen mit Zweipunkt-Gurten möglich“.

Für 2020/21 muss neu ausgeschrieben werden. (sovo)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben