Wahlkampf

SPD Neukirchen-Vluyn übt scharfe Kritik am Bürgermeister

Hochhaus, Vluyner Nordring 59 in Neukirchen-Vluyn.

Hochhaus, Vluyner Nordring 59 in Neukirchen-Vluyn.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Die SPD in Neukirchen-Vluyn ist mächtig in Stimmung und teilt beim Thema Hochhaus Kritik aus. Dem Bürgermeister wirft sie Versäumnisse vor.

Die Worte sind deutlich: „Bürgermeister hat bei Schrott-Hochhäusern in Vluyn versagt.“ So überschreiben die Sozialdemokraten eine Mitteilung, die sie auf ihrer Webseite platziert haben. Der Vorwurf wird vom Ortsverein und von der Fraktion formuliert. „Wir haben uns etwas mehr Entschlossenheit vom Bürgermeister gewünscht“, sagt die SPD-Chefin Elke Buttkereit auf NRZ-Nachfrage.

Die Sozialdemokraten haben damit deutlich machen wollen, dass „wir diejenigen waren, die getrieben haben“, ergänzt Buttkereit mit Blick auf die Schritte, die auch zu der geplanten Sanierungssatzung für das Gebiet rund um den Vluyner Nordring führen sollen. Daher habe man die Ereignisse nochmal aufgezeigt.

In der besagten Mitteilung wird Buttkereit damit zitiert, dass Bürgermeister Harald Lenßen sehr viel Empathie „für die jeweiligen Eigentümer beginnend von Nau über Olbrich und Peach Property bis zur NV Immobilien GmbH mit wiederum wechselnden Eigentümern gezeigt“ habe, „aber sehr wenig für die Bewohner der Siedlung und der Umgebung. Der Bürgermeister war leichtgläubig und ihm fehlte bei der Beurteilung der Projekte das notwendige Augenmaß“.

Ferner wird kritisiert, dass Lenßen ein Übernahmeangebot abgelehnt habe, „weil er zuerst die Bezuschussung der Abrisskosten durch das Land gesichert sehen“ wollte.

Auch die CDU bekommt Schelte von der SPD. Die Erkenntnis, dass das Hochhaus abgerissen werden muss, habe die CDU im letzten Kommunalwahlkampf vor nunmehr fünf Jahren unter dem Slogan „Der Turm muss weg“ für sich zusammengefasst und öffentlich verkündet, aber auch entsprechende Taten fehlen lassen, heißt es. Es sei verkannt worden, „dass die deutsche Rechtsordnung und das Baurecht seit jeher Eingriffe in Eigentum von städtebaulichen Geboten bis hin zur Enteignung ausdrücklich“ zuließen.

Derzeit wird an der Sanierungssatzung für das Gebiet gearbeitet. (sovo)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben