Max-Planck-Institute

Ernst-Haage-Preis für Chemietalente in Mülheim verliehen

Verleihung des Ernst-Haage-Preises 2019: Thomas Jagau (Preisträger), Frank Neese (Direktor MPI für Kohlenforschung), Vanessa Richter (Preisträgerin), Jürgen Gauss (Laudator), Pia Münstermann (Preisträgerin), Robert Schlögl, Walter Leitner, Serena DeBeer (alle Direktoren MPI CEC), Casey van Stappen (Preisträger), Axel Förster (Ernst Haage-Stiftung)

Verleihung des Ernst-Haage-Preises 2019: Thomas Jagau (Preisträger), Frank Neese (Direktor MPI für Kohlenforschung), Vanessa Richter (Preisträgerin), Jürgen Gauss (Laudator), Pia Münstermann (Preisträgerin), Robert Schlögl, Walter Leitner, Serena DeBeer (alle Direktoren MPI CEC), Casey van Stappen (Preisträger), Axel Förster (Ernst Haage-Stiftung)

Foto: MPI

Mülheim.  Vier Nachwuchs-Wissenschaftler haben in Mülheim den Ernst-Haage-Preis erhalten. Die Auszeichnung vergeben beide Max-Planck-Institute gemeinsam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Rahmen eines hochkarätig besetzten Symposiums haben die beiden Mülheimer Max-Planck-Institute den diesjährigen Ernst-Haage-Preis verliehen. Damit werden Nachwuchstalente im Bereich der Chemie ausgezeichnet.

Preis wird in drei Kategorien vergeben

Seit 2006 vergeben das MPI für Chemische Energiekonversion und das MPI für Kohlenforschung den Wissenschaftspreis, der mit insgesamt 10.000 Euro dotiert ist und in drei Kategorien verliehen wird. Er geht an junge Wissenschaftler für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Chemie. Preisträger in diesem Jahr sind: Dr. Thomas-Christian Jagau (Nationaler Ernst Haage-Preis 2019), Dr. Casey van Stappen (Preis für Doktoranden), Vanessa Richter und Pia Münstermann (Preis für Auszubildende).

Die Ernst Haage-Stiftung und der gleichnamige Preis wurden benannt nach dem 1968 verstorbenen Mülheimer Unternehmer Ernst Haage. Er war durch seine wissenschaftlich-technischen Instrumente und Apparaturen eng mit den Mülheimer Forschungsinstituten verbunden. Die Preisverleihung war wieder eingebettet in ein Symposium, bei dem elf internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre neuesten Forschungsergebnisse präsentierten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben