Menschen machen’s möglich

Klosterbücherei: Ehrenamtler im Einsatz für tausende Bücher

Verena Gimbel (v.l.), Elisabeth Buschmann, Gabriele Warzecha, Mechthild Kluitmann, Marietta Berger, Henny Reinke, Sophie Brillo, Hedwig Heßeler und Dorothee Laufer gehören zu den 28 ehrenamtlichen Mitarbeitern der Klosterbücherei Saarn.

Verena Gimbel (v.l.), Elisabeth Buschmann, Gabriele Warzecha, Mechthild Kluitmann, Marietta Berger, Henny Reinke, Sophie Brillo, Hedwig Heßeler und Dorothee Laufer gehören zu den 28 ehrenamtlichen Mitarbeitern der Klosterbücherei Saarn.

Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Mülheim.  6000 Stunden haben Mülheimer Ehrenamtler in der Klosterbücherei gearbeitet, ohne Bezahlung. Sie sind bei „Menschen machen’s möglich“ nominiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Der Umgang mit den Menschen aller Altersgruppen macht dieses Ehrenamt aus. Vor allem die Arbeit mit den Kindern ist toll“, sagt Henny Reinke. Sie leitet seit 2013 die katholischen Bücherei im Kloster Saarn – ehrenamtlich und ohne Bezahlung. Insgesamt ist sie seit 35 Jahren im Einsatz für die Klosterbücherei, in der schon Generationen Saarner Familien Bücher ausgeliehen haben. Doch: „Das funktioniert alles nur, weil wir so ein tolles Team haben“, sagt die 75-Jährige bescheiden.

Rund 6000 Arbeitsstunden haben sie und ihre 27 Mitarbeiterinnen im vergangenen Jahr in der gemütlichen Bücherei an der Klosterstraße verrichtet. Zur Freude der 550 Saarner und Mülheimern, die sich in dieser Zeit rund 17.000 Medien ausgeliehen haben, fast immer kostenlos. Reinke: „Nur die Ausweisgebühr beträgt für Erwachsene 2 und für Kinder 1 Euro. Ansonsten kosten nur DVDs, für das Ausleihen der Bücher und Zeitschriften muss niemand etwas zahlen.“

Ehemalige Bücherei-Nutzer kommen mit ihren Kindern zurück

Vor allem Kinder und ältere Menschen kämen gerne in die Klosterbücherei. Von den 550 Nutzern sind 150 bis zwölf, 170 über 60 Jahre alt. „Jugendliche nutzen eher das Medienhaus in der Innenstadt und kommen ab einem bestimmten Alter seltener zu uns. Das ist aber auch vollkommen okay“, findet Henny Reinke. Dafür freut sich die Leiterin um so mehr, wenn die ehemaligen Bücherei-Nutzer irgendwann mit ihren Kindern zurückkommen.

Dass Kinder keinen Spaß mehr an Büchern und am Lesen haben, bemerken sie und ihre Mitarbeiter nicht. Sie tun viel dafür, dass das so bleibt. Die Klosterbücherei kooperiert mit den Schulen und Kindergärten im Stadtteil, die Erst- und Zweitklässler kommen zum Kennenlernen regelmäßig vorbei.

Zudem ist die Bücherei Lesepate der Grundschule am Klostermarkt. „Montagsnachmittags sind die Schüler mit einer Lehrerin hier. Dann basteln, spielen und lesen wir“, erzählt Reinke. Die Arbeit mit den jungen Menschen macht ihr sichtlich Spaß. Deshalb lädt die Bücherei ein- bis zweimal pro Monat einen Kinderbuchautor ein.

2018 und 2019: Rund 7500 Euro für neue Bücher

Rund 13.700 Medien gibt es in der Klosterbücherei auf zwei Etagen – Bücher, Zeitschriften und DVDs. Beliebt seien bei den Erwachsenen vor allem Krimis, Romane, Belletristik und Biografien. Kinder mögen Bilder- und Naturbücher. Um bei der Literatur auf dem aktuellen Stand zu bleiben, haben die Mitarbeiter der Klosterbücherei 2018 etwa 7500 Euro in die Hand genommen. Die Summe wird in diesem Jahr wohl ähnlich sein, schätzt Reinke.

80 Prozent davon stemmt die Bücherei selbst: durch Einnahmen aus dem Kuchenverkauf bei Buchausstellungen, Spenden und nicht zuletzt auch Mahngebühren. Die restlichen 20 Prozent kämen vom Bistum und der Gemeinde. Eins ist aber ziemlich sicher – ohne 6000 Stunden Einsatz von 28 Ehrenamtlern wäre das 170-jährige Bestehen der Klosterbücherei in diesem Jahr nicht möglich.

Die Öffnungszeiten der Klosterbücherei (Klosterstraße 55, 45481 Mülheim): Dienstag: 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr; Donnerstag: 15 bis 18 Uhr, Samstag: 16.30 bis 18.30 Uhr, Sonntag: 10.30 bis 13.30 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben