Gewerbeansiedlungen

Mülheimer WDL-Gruppe konzentriert ihre Arbeit am Flughafen

Die WDL-Gruppe möchte ihre Arbeit in Zukunft am Flughafen Essen-Mülheim konzentrieren.

Die WDL-Gruppe möchte ihre Arbeit in Zukunft am Flughafen Essen-Mülheim konzentrieren.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Mülheim.  Die WDL-Gruppe will ihre Arbeit in Zukunft am Flughafen Essen-Mülheim konzentrieren. Dafür trennt sie sich von der defizitären Flugdienst GmbH.

Die WDL-Gruppe – am Flughafen Essen-Mülheim zu Hause – bereinigt ihre Strukturen. Sie möchte damit ihre Unternehmungen für die Zukunft vor Ort konzentrieren und stärken. Dazu gehört ein Schritt, „den wir zur Schadensbegrenzung tun mussten. Über das Vermögen der Flugdienst GmbH haben wir am 30. September das vorläufige Insolvenzverfahren selbst beantragt und eröffnet“, erklärt Liquidator Frank Peylo.

Theodor Wüllenkemper hatte die Flugdienst GmbH 1976 gegründet mit dem Zweck: Betrieb und Vercharterung von eigenen Flugzeugen im Passagier- und Frachtbetrieb. Dieser Geschäftszweck existiert heute nicht mehr, sagt Peylo. Am Standort Düsseldorf sei die Flugdienst GmbH bis 1992 erfolgreich gewesen.

Defizitärer Mietvertrag mit Flughafen Düsseldorf

Heute hat die Gesellschaft in Düsseldorf noch Untermieter in ihren zwei vom Flughafen angemieteten Hallen. „Die Flugdienst GmbH beschäftigt kein Personal, welches von der Insolvenz betroffen ist“, betont Peylo. „Es gibt keine Dauerschuldverhältnisse außer einem Mietvertrag mit dem Flughafen Düsseldorf. Der hat noch eine Laufzeit bis 2034 und ist defizitär.“

Die Flugdienst GmbH habe „aktuell keine Verbindlichkeiten, es gibt keinerlei unbezahlte Rechnungen“, erklärt der Liquidator. Die Untervermietung bringe seit Jahren Verluste. Diese habe die Muttergesellschaft bisher getragen. „Bemühungen, den Vertrag in beiderseitigem Einverständnis mit dem Flughafen aufzuheben, sind gescheitert“, erläuterte Frank Peylo. „Dieser Vertrag hindert die Gesellschaft, eine ordentliche Liquidation durchzuführen. Das ist der Grund für den gestellten Insolvenzantrag.“

Flugdienst GmbH wird nicht mehr gebraucht

Unternehmerisch werde die Flugdienst GmbH nicht mehr gebraucht. Personal sei nicht betroffen. „Wir machen unseren Schritt jetzt öffentlich, um Irritationen vorzubeugen und damit umzugehen“, sagt Peylo. „Diese Insolvenz hat keinerlei Auswirkungen auf irgendeine Gesellschaft der Unternehmensgruppe. Diese Firma ist ein Solitär und steht in keinster Weise in Verbindung mit dem Neubauprojekt am Flughafen Essen-Mülheim“, betont der WDL-Geschäftsführer.

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben