Kirche

Pfarrer Böckmann zählt nun zum Vorstand der Caritas-Stiftung

Der Vorstandvorsitzende der Caritas-Stiftung Hans-Theo Horn (li.) und das neue Vorstandsmitglied Pfarrer Christian Böckmann im Kreuzgang von Kloster Saarn.

Der Vorstandvorsitzende der Caritas-Stiftung Hans-Theo Horn (li.) und das neue Vorstandsmitglied Pfarrer Christian Böckmann im Kreuzgang von Kloster Saarn.

Foto: Caritas-Stiftung

Mülheim.  Pfarrer Christian Böckmann zählt nun zum Vorstand der Caritas-Stiftung Mülheim. Manfred von Schwartzenberg wurde nach zwölf Jahren verabschiedet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Caritas-Stiftung Mülheim an der Ruhr bedankt sich beim jetzt ausgeschiedenen Ehrenstadtdechanten Manfred von Schwartzenberg für seine Vorstandsarbeit, die er seit der Gründung im Jahr 2007 für die Stiftung geleistet hat. Gleichzeitig begrüßen die Stiftungsvorstände Hans-Theo Horn, Regine Arntz, Paul Heidrich und Michael Janßen den Pfarrer von St. Barbara und St. Mariä Himmelfahrt, Christian Böckmann, als seinen Nachfolge.

Stiftung leistet wichtigen Beitrag für Arbeit der Caritas

„Als ich darum gebeten wurde, habe ich keine Sekunde lang gezögert, dieses Ehrenamt zu übernehmen. Denn die 2007 ins Leben gerufene Stiftung leistet einen wichtigen Beitrag dafür, dass der katholische Sozialverband Caritas, der 2020 sein 100-jähriges Bestehen feiert, einen zentralen Auftrag der Kirche erfüllen kann. Dies ist heute umso wichtiger, da unser soziales Netz immer mehr Lücken hat.“

„Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern das Durchhalten!“, beschreibt der Vorstandsvorsitzende Hans-Theo Horn die schwierige Arbeit der Caritas-Stiftung mit einem Zitat der heiligen Katharina von Siena. Obwohl sich das Stammkapital der Stiftung seit ihrer Gründung durch Zustiftungen von 25.000 auf inzwischen 200.000 erhöht hat, erlaubt die anhaltende Null-Zins-Politik der Europäischen Zentralbank der Caritas-Stiftungen nur vergleichsweise geringe jährliche Ausschüttungen in Höhe von wenigen 1000 Euro.

Nur relativ geringe jährliche Ausschüttungen

Doch auch geringe Summen helfen der Caritas die Finanzierungslöcher zu schließen, die durch Kirchenaustritte und Mittelkürzungen des Ruhrbistums entstanden sind. „Die Spenden, Zustiftungen und die Besucherzahlen unserer Benefizkonzerte sind für mich ein Gratmesser der Wertschätzung – für die Sozialarbeit der Caritas in unserer Stadt. Es geht ihr darum, Menschen in allen erdenklichen Lebenslagen und Krisen zu stabilisieren und damit einen Beitrag zum sozialen Frieden und zur gesellschaftlichen Stabilität in unserer Stadt zu leisten“, betont Hans-Theo Horn.

Er dankt deshalb ausdrücklich allen Mülheimern, die als Benefizkonzertbesucher oder durch ihre steuerlich begünstigten Spenden und Zustiftungen, zum Beispiel in Form von Vermächtnissen und Jubilarspenden geholfen haben, das finanzielle Fundament der Caritas-Stiftung zu legen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben