Mordkommission

Polizei sucht nach Bluttat in Mülheim-Styrum weitere Zeugen

Am Freitag hatte die Polizei mit einer Hundertschaft und auch mit einem Mantrailer-Hund nach Hinweisen gesucht.

Am Freitag hatte die Polizei mit einer Hundertschaft und auch mit einem Mantrailer-Hund nach Hinweisen gesucht.

Foto: Rene Anhuth/ANC-NEWS

Mülheim.   Hintergründe der Bluttat an der Roonstraße in Mülheim-Styrum sind weiter unklar. Die Polizei sucht weitere Personen, die in Tatortnähe waren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei sucht nach der Bluttat von Styrum weitere Zeugen. Nach Aussagen von Anwohnern haben sich zur Tatzeit am Freitagmorgen gegen 1 Uhr mehrere Personen an einem Spielplatz in der Nähe des Tatorts an der Roonstraße aufgehalten. Sie könnten der Polizei wichtige Hinweise geben und werden gebeten, sich unter 0201/829-0 zu melden.

Ein 37-jähriger Familienvater war am Freitagmorgen mit lebensgefährlichen Verletzungen von der Polizei in seinem eigenen Haus gefunden worden. Seine Frau hatte im Erdgeschoss Geräusche vernommen, ihren Mann nach unten geschickt und sich dann mit den Kindern im Schlafzimmer verbarrikadiert. Nachdem sie lautes Geschrei und Gepolter gehört hatte, hatte sich ihr Mann nicht mehr gemeldet. Der Zustand des 37-Jährigen ist nach Polizeiangaben zwar stabil, aber weiterhin lebensbedrohlich. Der Mann wird intensivmedizinisch betreut.

Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar. Aus ermittlungstaktischen Gründen macht die Polizei derzeit keine Angaben darüber, ob bei dem Vorfall eine Waffe im Spiel war und ob der oder die Täter, wenn es sich bei ihnen um Einbrecher gehandelt hat, etwas erbeutet haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben