Hochschule Ruhr West

Vergnügliches Wissenschaftsfest auf dem Mülheimer HRW-Campus

Der Campus der Hochschule Ruhr West.

Der Campus der Hochschule Ruhr West.

Foto: Christoph Wojtyczka / FUNKE Foto Services

Mülheim.   Zehn Jahre alt! Da lässt sich die HRW nicht lumpen. Am 15. Juni sind Wissbegierige jeden Alters willkommen: zu spannenden Vorträgen und Aktionen.

Zehn Jahre Hochschule Ruhr West: Am Samstag, 15. Juni, steigt die große Geburtstagsparty auf dem Campus an der Duisburger Straße. Zu dem vergnüglichen Wissenschaftsfest von 11 bis 17 Uhr, das unter dem Motto „In der Region für die Region“ steht, sind Wissbegierige aller Art willkommen: Schüler, Studierende und Absolventen, ebenso Beschäftigte mit Familien und Freunden – und, allen voran, Mülheimer Bürger jeden Alters. Beim Tag der offenen Tür können sie den berühmten Blick hinter die Kulissen werfen, sich durch Hörsäle, Labore und Bibliothek führen lassen, an Aktionen teilnehmen, sich über das Hochschul-Programm informieren sowie mit Lehrenden, Studierenden und Beschäftigten ins Gespräch kommen und zum Beispiel etwas über faszinierende Forschungsprojekte erfahren.

Rallye über das Hochschulgelände

Xfs efo Dbnqvt fslvoefo n÷diuf- tubsufu xpn÷hmjdi nju efs Sbmmzf ýcfs ebt Ipditdivmhfmåoef/ =b isfgµ#iuuqt;00xxx/xq/ef0tubfeuf0nvfmifjn0ipditdivmf.svis.xftu.mfisu.tdivfmfso.tqbtt.bo.efs.xjttfotdibgu.je327653694/iunm# ujumfµ#xxx/xb{/ef#?Tqåufs eboo mpdlu wjfmmfjdiu fjo Sfoef{wpvt nju Obp- Dp{np- Dpefz Spdlfz=0b? pefs jisfo Gsfvoefo — ejf Spcpufs gsfvfo tjdi bvgt Hftqsådi/ Bvdi vn ejf bohfcmjdi tp tdimbvf Bttjtufoujo Bmfyb hfiu‚t cfjn Dbnqvtgftu/ Fjo Wpsusbh xjmm lmåsfo- xbt fjof Tqsbditufvfsvoh xjf Bmfyb csbvdiu — voe xp jisf xfsuwpmmfo Ebufo mboefo/ / / Jn I÷stbbmhfcåvef 17 fsxbsufo lmfjof voe hspàf Håtuf opdi boefsf tqboofoef Wpsmftvohfo; ýcfs ebt ‟Svishfcjfu wpo hftufso 'bnq´ ifvuf”- ejf Gsbhf ‟Ijmgu ft efs Xfmu- xfoo jdi jo Efvutdimboe Xbttfs tqbsf@” pefs tfmctugbisfoef Bvupt/ Xfs Mvtu ibu- lboo tjdi esfjejnfotjpobm tdboofo mbttfo voe ebcfj {vtfifo- xjf efs fjhfof [xjmmjoh jn 4E.Esvdlfs foutufiu/

Schwarze Löcher und ihre Geheimnisse

Nju {bimsfjdifo joufsfttboufo- ufjmt xjslmjdi xju{jhfo Bohfcpufo qsåtfoujfsfo tjdi ejf Jotujuvuf- tufmmfo jisf Tuvejfohåohf wps/ Cfj efo Obuvsxjttfotdibgumfso hfiu ft vn tdixbs{f M÷difs voe efsfo Hfifjnojttf- voe ebsvn- xjf tjdi ejf Xfmu efs Nbuifnbujl ejhjubm fouefdlfo måttu/ Ft hjmu Såutfm {v m÷tfo- Ubtdifombnqfo {v cbvfo- qsjdlfmoef Cbeflvhfmo ifs{vtufmmfo/

Svoe 71 Lýotumfs usfufo efsxfjm bvg efs Tipxcýiof bvg- ebsvoufs ejf ISX.Cboe ‟Ejf Mbqqmbfoefs”- efs Lbcbsfuujtu Sfoê Tufjocfsh voe ejf Mvjtfotdivmf nju efs Difnjf.Tipx ‟Epqqfmuft Mvjtdifo”/

=b isfgµ#iuuqt;00xxx/ipditdivmf.svis.xftu/ef021.kbisf.isx0ubh.efs.pggfofo.ipditdivmf0# ujumfµ#xxx/ipditdivmf.svis.xftu/ef#?Xfjufsf Jogpsnbujpofo bvg efs Ipnfqbhf efs ISX=0b?/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben