Kultur

Weltmusikreihe Odyssee kommt mit drei Konzerten nach Mülheim

  Tritt in Mülheim auf: Niña Dioz. 

  Tritt in Mülheim auf: Niña Dioz. 

Foto: Sofimac

Mülheim.  Starke Frauen auf der Mülheimer Freilichtbühne: Die internationale Konzertreihe Odyssee beginnt am Freitag vor dem Ringlokschuppen in der Müga.

Die Weltmusik-Reihe „Odyssee - Musik der Metropolen“ kommt auch in diesem Sommer mit drei Veranstaltungen wieder nach Mülheim und sorgt mit den Open Air Konzerten am Ringlokschuppen für tanzbaren Sommer-Sound. In diesem Jahr stehen starke Frauen auf der Freilichtbühne in der Müga. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Den Auftakt macht am Freitag, 19. Juli, die energiegeladene Berliner Band Footprint Project, die erstmalig gemeinsam mit Niña Dioz auftritt. Die Rapperin aus Mexiko, die sanfte Musik mit scharfen Texten kombiniert, und die Berliner Powerband treffen sich zuvor in einem Kölner Probenraum, um den ungehemmten Crossover von HipHop, Afrobeat, Jazz und Funk zu einem neuen Sound zu mixen.

Starke Sängerinnen treten in Mülheim auf

Niña Dioz lebte als offen homosexuelle Rapperin in der Musikszene Mexikos nicht ungefährlich. Sie eroberte sich bald einen Platz über den Underground hinaus und arbeitet inzwischen erfolgreich in L.A.

„Rosa Neon“ aus Brasilien punktet am 26. Juli mit zwei starken Sängerinnen. Die Gruppe feiert jeden Auftritt mit lässigem Latino-Sound. Die Geschichte der Band begann im Sommer 2018 an einer Bushaltestelle in Milho Verde in Brasilien. Dort trafen Marcelo Tofani und Luiz Gabriel Lopes, beide Sänger und Komponisten, auf ihrer Tournee zufällig die Sängerinnen Marina Sena und Mariana Cavanellas. Spontan beschlossen die vier, gemeinsam zu arbeiten.

Musik mit afrikanischen, indischen und asiatischen Wurzeln

Als kraftvolle Frontfrau mit Kampfgeist begeistert auch Morgane Ji, die am 2. August in Mülheim auftritt. Die kreolische Sängerin erzeugt mit ihrer Stimmtechnik Sogwirkung, unterstützt von ihrer dreiköpfigen Band. Die kreolische Sängerin und Banjospielerin aus Réunion lebt auf der Bühne ihre afrikanischen, indischen und asiatischen Wurzeln. Ihr musikalischer Stil und ihre Ästhetik passen in keine Schublade. Die Rock-Pop-World-Musikerin fasziniert durch ihre wandlungsfähige Stimme.

Die Konzertreihe wandert als Roadfestival durch das Ruhrgebiet. Der Eintritt ist frei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben