1223 Leute nutzen Telefondienst

Neheim.   Zur Mitgliederversammlung des Franz-Stock-Komitees im Pfarrheim an der Goethestraße konnte Vorsitzender Pfarrer Stephan Jung auch Marie-France Benoist von den „Les Amis“ aus Frankreich begrüßen, die am Versammlungstag Geburtstag hatte und mit einem Ständchen aller Versammlungteilnehmer beglückwünscht wurde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur Mitgliederversammlung des Franz-Stock-Komitees im Pfarrheim an der Goethestraße konnte Vorsitzender Pfarrer Stephan Jung auch Marie-France Benoist von den „Les Amis“ aus Frankreich begrüßen, die am Versammlungstag Geburtstag hatte und mit einem Ständchen aller Versammlungteilnehmer beglückwünscht wurde.

Auch Ehrenvorsitzender Franz Schnütgen sowie Rosemarie Goldner, Klaus Kaiser und viele weitere Mitglieder aus dem gesamten westdeutschen Raum nahmen an der Versammlung teil, darunter auch Dieter Lanz (91), einer der noch wenigen Zeitzeugen Franz Stocks im „Stacheldraht-Seminar von Chartres“.

Die aus der Neheimer St. Johannes-Kirche vor zwei Wochen vom ZDF übertragene Fernsehmesse anlässlich des 70. Todestages von Abbé Franz Stock wertete Pfarrer Jung als ein Highlight im Jahresgeschehen. Es sei ein beeindruckendes Erlebnis gewesen. Die Messe sei von mehr als 1,5 Millionen Zuschauern - auch in Frankreich - an den Bildschirmen verfolgt worden.

Zu der Messe waren auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Macron eingeladen worden, hätten aber leider absagen müssen. 1223 Menschen hätten nach der Übertragung den Telefondienst in Anspruch genommen und Gespräche geführt. „Ein überragendes Echo“, so Pfarrer Jung, der den vielen Unterstützern und Mitwirkenden herzlich dankte, die sich hier ehrenamtlich engagiert haben.

Erbe Franz Stocks wachhalten

Zusammen mit den Freunden vom französischen Franz-Stock-Komitee werde man weiter daran arbeiten, das Erbe des Gefangenenpriesters aus Neheim wachzuhalten. Das versprach auch Marie-France Benoist aus Paris, die die Grüße der französischen Freunde überbrachte. Sie habe auch die Messe im Fernsehen mit großer Freude verfolgt. Auch in der Grabeskirche Franz Stocks habe man einen Erinnerungsgottesdienst im Gedenken an ihn gefeiert. Mit der Neheimer Johannes-Gemeinde sei auch eine enge Partnerschaft geplant, so Frau Benoist.

Pfarrer Jung erinnerte in seinem Jahresrückblick an einige Aktivitäten des Komitees, wie auch an die Auflösung des „Stacheldraht-Seminars von Chartres“ vor 70 Jahren und an das Europäische Begegnungszentrum Franz Stock in Chartres, das ein zentraler Ort in der Geschichte von Franz Stock und ein zentrales Tätigkeitsfeld der beiden Franz-Stock-Vereinigungen sei. Es ist beabsichtigt, das Begegnungszentrum um ein Museum zu erweitern. Ein Viertel der Kosten wird das französische Verteidigungsministerium übernehmen.

Auch an die neue Wanderausstellung über Franz Stock wurde erinnert, die unter anderem im April in der evangelischen Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin zu sehen ist.

Das Franz-Stock-Komitee wird auch auf dem 101. Deutschen Katholikentag in Münster (9. bis 13. Mai 2018) mit einem Infostand in der Kirchenmeile vertreten sein. Bei seinem Besuch kürzlich im Elternhaus von Franz Stock habe NRW-Ministerpräsident Armin Laschet angeregt, dass „Franz Stock“ im Rahmenprogramm der Karlspreisverleihung (an Präsident Macron) in Aachen ein Thema werden müsste. Hier ist derzeit eine Vortragsveranstaltung mit Prof. Dr. Rüdiger Althaus in Vorbereitung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben