Schützenfeste

GVU mit Jubelkönig Martin Deimel

GVU Unterhüsten

Foto: Karl-Heinz Keller

GVU Unterhüsten Foto: Karl-Heinz Keller

Hüsten.   „In Freundschaft zu leben sei stets unser Streben“ - dieses Leitmotiv haben sich die Gründerväter des Gesellschaftlichen Vereins Unterhüsten 1957 gewählt.

„In Freundschaft zu leben sei stets unser Streben“ -- dieses Leitmotiv haben sich die Gründerväter des Gesellschaftlichen Vereins Unterhüsten (GVU) anno 1957, also vor genau 60 Jahren, auf ihre Fahnen geschrieben, dem sie bis heute treu geblieben sind.

Im Zeichen dieses „runden“ Geburtstages stand auch das diesjährige Sommerfest am Pfingstwochenende. Bereits ein Jahr nach der Gründung wurde 1958 bereits das erste Sommerfest gefeiert und zwar in der Herdringer Schützenhalle. Weil die Begeisterung damals so groß war, beschloss man, das Fest jährlich zu wiederholen.

Also wurde in diesem Jahr auch das 60. Sommerfest gefeiert - und zwar mit zahlreichen befreundeten Vereinen. Vorsitzender Matthias Kurzius konnte dazu am Samstagabend im Vereinsheim die Freundschaftsclubs Sonnenburg, Ruhr-Möhne-Eck und Quast begrüßen sowie dies Siedlergemeinschaften Rumbecker Holz und Bergheim, den Schützenverein Moosfelde, die HüKaGe und den SV Hüsten 09, die HSK-Vize-Landrätin Ursula Beckmann und CDU-Ratsherr Dr. Gerhard Webers sowie die anwesenden Königspaare.

Dreifach Vogelschießen

Bereits am Nachmittag wurde zum dreifachen Vogelschießen - Geck-, Sommerfest- und Jubelkönig - geblasen. Elf jugendliche Schützen bewarben sich um die Würde des Geckkönigs, der nach 30 Minuten mit

dem 25-jährigen Servicetechniker Marcel Gabor (Stemel) feststand. Er löst Philipp Rösner im Amt ab. Neuer Sommerfestkönig unter vier Mitbewerbern wurde nach 40 Minuten mit dem 76. Schuss Mischa Magh, Kortenkamp 17. Der 27-jährige KFZ-Mechatroniker erkor sich seine ein Jahr jüngere Freundin Jessica van Hoeck, von Beruf Erzieherin. Beide lösen die Regenten des Vorjahres, Manfred und Manuela Steinberg, ab. Zusammen mit ihren acht Hofstaatspaaren aus ihrem Freundeskreis regieren sie nun ein Jahr lang das GVU-Volk in Unterhüsten.

Spannendes Gefecht

Dann wurde, wegen des 60-jährigen Bestehens des GVU auch noch ein Jubelkönig ermittelt. Zwölf (von 15) noch lebenden Königen rangen um die Würde des Jubelkönigs. Das spannende Gefecht dauerte etwa 40 Minuten. dann hatte der König von 2005, Martin Deimel, mit dem 135. Schuss den letzten Rest des Vogels von der Stange geholt. Die ersten Glückwünsche konnte der 45-jährige Technische Betriebsleiter von seiner Frau Ivonne, seine Königin von vor 12 Jahren, und von seiner acht Wochen jungen Tochter Sofie entgegen nehmen Nach den Ehrungen sorgte das „Duo Sundries“ mit Livemusik für ausgelassene Stimmung.

Auftakt mit Frühschoppen

Der Pfingstsonntag begann traditionell mit dem Frühschoppen am GVU-Heim. Am Nachmittag startete der Festzug von der „Kupferkanne“ aus - musikalisch begleitet vom Blasorchester der Arnsberger Bürgerschützen - über die Kurt-Schumacher-Straße, Am Hüttengraben und Grabenstraße zur Andacht in der Hl. Geist-Kirche.

Auf dem Weg zum Vereinsheim wurde noch Station gemacht am Ernst-Wilm-Haus, wo den Heimbewohnern ein Ständchen gebracht wurde. Anschließend war am Vereinsheim Spiel und Spaß für die jungen Festbesucher angesagt, später dann wieder Livemusik mit dem bekannten Hüstener „Duo Sundries“.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik