SC Neheim

Handball ist auch ein Stück Neheim

Aufs„Zehnjährige“ blicken die SC-Handballfreunde (zwischen 72 und 90 Jahre) zurück und  feiern gebührend die glanzvollen Zeiten. Foto:Karl-Heinz Keller

Aufs„Zehnjährige“ blicken die SC-Handballfreunde (zwischen 72 und 90 Jahre) zurück und feiern gebührend die glanzvollen Zeiten. Foto:Karl-Heinz Keller

Neheim.  20 Handball-Oldies pflegen echte Kameradschaft aus ihrer aktiven Zeit bei den Sportfreunden weiter. Zehnjähriges gefeiert.

Handball gespielt wird in Deutschland seit 1917, also seit 100 Jahren. 1921 wurde die erste deutsche Handballmeisterschaft ausgetragen, vier Jahre später fand das erste Länderspiel (3:6 gegen Österreich – auf dem Feld) statt. 1928 wurde der erste Internationale Handballverband gegründet, 1946, nach dem Zweiten Weltkrieg, die Internationale Handball-Federation (IHF), und 1949 der Deutsche Handball-Bund (DHB). Seit der Olympiade 1972 gehört Hallenhandball zum olympischen Programm – Feldhandball wurde inzwischen nicht mehr gespielt.

Seit 1919

In Neheim wird Handball seit 1919 beim TV Neheim gespielt, später folgten die Sportfreunde Neheim. Beide handballspielende Vereine fusionierten später zu Germania 08 – bis zur Möhnekatastrophe 1943, als der Sportplatz im Ohl vernichtet wurde. 1946 wurde bei den Sportfreunden Neheim wieder mit einem kleinen Lederball zum Teil sehr erfolgreich Handball gespielt. 1953 schafften die Senioren als Landesligameister den Aufstieg in die Oberliga, ein Jahr später folgte wieder der Abstieg. Der heutige SC Neheim wurde 1971 gegründet.

Im Kreis Arnsberg spielte man aber weiter die erste Geige, wurde 1954 bis 1956 dreimal Kreis­meister und spielte von 1955 bis 1964 in der Landesliga Südwestfalen. Auch nach dem Abstieg – infolge Generationenwechsels – wurde weiter Handball gespielt. Danach kamen die jüngeren Jahrgänge (1936 bis 1940). Franz Kirchner und Heinz Weber leisteten unter anderem wertvolle Aufbauarbeit.

Neuer Handballverein

Nach Auflösung der Handball­abteilung der Sportfreunde Neheim wurde zwischenzeitlich ein neuer Handballverein mit dem Namen HSK gebildet. Doch seit 1992 wird in Neheim nur noch beim TV Neheim Handball gespielt - inzwischen in der Bezirksliga sehr erfolgreich. 2007 entstand auf Drängen einiger ehemaliger aktiver Handballer unter der Führung von Heinz Rebein die Gruppe der „SC Handballfreunde“, die sich seit zehn Jahren regelmäßig trifft. Mehrmals im Jahr unternimmt man Wanderungen durch die nahe Umgebung oder kommt zu gemütlichen Klönabenden zusammen. Die 20 Handball-Oldies pflegen eine echte Kameradschaft aus ihrer „aktiven Zeit“ weiter - nun also schon seit zehn Jahren.

Und das soll auch so bleiben. Das zehnjährige Bestehen dieser ­Gruppe wurde am Samstag zusammen mit ihren Ehepartnern und den Ehefrauen der verstorbenen Handball-Kameraden im „1220 Schwiedinghauser“ gebührend gefeiert.

SC-Vorstand vertreten

Auch der Vorstand des SC Neheim war durch den Vorsitzenden Paul Senske und Hans-Georg „Tua“ Schweineberg vertreten. In einem kurzen Grußwort hob Paul Senske die lange Freundschaft der Handball-Oldies besonders hervor. Handball, das sei auch ein Stück Neheim, über viele Jahre geprägt von Sportfreunde und SC Neheim. „Das ist ehrenwert“, so Senske. Nach dem gemeinsamen Abend­essen wurde das Treffen genutzt, sich noch vieler schöner Begebenheiten zu erinnern. Und man ging mit dem Versprechen auseinander, sich noch oft und möglichst gesund wieder zu sehen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik