St. Ursula Gymnasium

Neheim: Schülerinnen und Schüler des SUG mit tollem Konzert

Die jungen Musikerinnen und Musiker gaben alles.

Die jungen Musikerinnen und Musiker gaben alles.

Foto: Privat

Neheim.   Das Frühlingskonzert des Gymnasiums lässt die Alltagssorgen vergessen und begeistert das Publikum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums hatten mit ihren Musiklehrern Uwe Kamp und Marc Veith sowie Maria Förster schon seit Wochen auf diesen Moment hingearbeitet, auf das Frühlingskonzert. Und selbst Dauergäste mussten am Ende feststellen, dass sich die vielen Proben gelohnt hatten und, dass jedes Konzert neue Akzente und Höhepunkte setzt.

Gleich zu Beginn setzte ein selbstorganisiertes Schülerprojekt ein erstes Ausrufezeichen im Kulturzentrum und eröffnete das Konzert mit Trommelwirbeln und „Highland ­Cathedral“.

Konsequentes Üben zeigt auch nach kurzer Zeit Erfolge

Während der ein oder andere sich so schon in Schottland wähnte, dachten andere an Köln: „Du bess die Stadt“ - und schon war der Alltag vergessen. So konnte sich jeder in den folgenden Stunden von den musikalischen Darbietungen mitreißen lassen.

Die Bläserklassen 5 und 6 zeigten, dass konsequentes Üben auch nach relativ kurzer Zeit schon zu beachtlichen Erfolgen führt. Der gemeinsam vorgetragene „Hard Rock Blues“, ein Muss für jedes Frühlingskonzert, hatte schon den satten Bigbandsound.

Anton Eickel und Anna Wisotzky moderieren

Zwischendurch entführte die Bläserklasse 6 das Publikum noch mit „My heart will go on“ in die Filmwelt. Zu diesem Lied, so Anton Eickel, der mit Anna Wisotzky schwungvoll und charmant die Moderation übernommen hatte, seien die meisten Heiratsanträge gemacht worden.

Mit solchen Nebensächlichkeiten wurde sich jedoch nicht lange aufgehalten, denn „The Show must go on“. Patrycia Polniak setzte mit ihrer Stimme und Bühnenpräsenz ein weiteres Ausrufezeichen im ersten Teil des Konzerts.

Evan Wonisch dirigiert selbst verfasstes Arrangement

Kaum war der Applaus verstummt, kam die Formation „Streicher+X“ auf die Bühne, und jedem war klar: Hier kommt wieder ein musikalischer Leckerbissen. Den Schlusspunkt setzten die Chöre der Klassen 5 bis 7 und 8 bis 12 mit etwas leiseren Tönen.

Kaum war der Pausengong verklungen, wartete schon das SUGO auf das Publikum - und 82 Schülerinnen und Schüler heizten die Kulturhalle mit ihrer Musik wieder richtig an. Beim zweiten Stück gab es eine Premiere: Evan Wonisch aus der Q2 dirigierte sein selbst geschriebenes Arrangement von „Throne Room“ und wieder applaudierte das Publikum mehrere Minuten.

Fast 100 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne

Dies war erst der Auftakt für den furiosen zweiten Teil des Konzerts. Mit dem SUGO und Streicher+X waren schließlich fast 100 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne und spielten gemeinsam den „Walzer Nr. 2“ von Schostakowitsch.

In schneller Folge begeisterten Evan und Anton am Klavier und auch Cordula Keller gab an der Violine nach vielen Jahren ihren tollen und ergreifenden Ausstand vom Frühlingskonzert. Auch sie verlässt dieses Jahr die Schule und wird eine Lücke reißen.

Immer wieder wachsen neue Nachwuchstalente heran

Gleichzeitig wachsen immer wieder neue Nachwuchstalente heran, dies zeigten auch die Sänger und Sängerinnen des VPK und schließlich auch die Bigband des SUG, die mit schwungvollen Melodien zum Abschlusslied überleiteten. „We are the world“, gesungen und performt von mehr als 200 MusikerInnen auf der Bühne – ein Gänsehautmoment mit Standing Ovations.

Ein toller Ausklang des Frühlingskonzerts, das einen das trübe Wetter und den Alltag vergessen ließ.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben