Stadt entfernt Erlenbewuchs Anfang 2018

Bruchhausen.   Die SPD Bruchhausen hat die Stadt Arnsberg aufgefordert, den Pflanzenbewuchs im Kettlerbach regelmäßig wirksam zurückzuschneiden. „Die im Bachbett wachsenden Erlen und andere Sträucher wurden nicht zurückgeschnitten, so dass es wieder zu Aufstauungen kommt. Ferner ist der Durchlass unter den Bahnschienen durch angespülten Schlamm und Äste eingeengt“, schreibt die SPD Bruchhausen. Es müsse schnellstens Abhilfe geschaffen werden. SPD-Ortsvereinsvorsitzender Frank Neuhaus meint: „Die Renaturierung des Kettlerbaches in Bruchhausen hat viel Geld gekostet. Vor 10 Jahren, also 2007, war durch die damalige Hochwasserkatastrophe klar geworden, dass man den Kettlerbach nicht mehr sich selbst überlassen darf. Dies ist jedoch heute wieder der Fall.“ Die SPD habe deshalb die Stadt Arnsberg darauf hingewiesen, dass sie hier regelmäßig tätig werden müsse. Es seien bereits mehrere Hinweise auf die Missstände erfolgt. Jedoch sei bis heute keine Abhilfe geschaffen worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die SPD Bruchhausen hat die Stadt Arnsberg aufgefordert, den Pflanzenbewuchs im Kettlerbach regelmäßig wirksam zurückzuschneiden. „Die im Bachbett wachsenden Erlen und andere Sträucher wurden nicht zurückgeschnitten, so dass es wieder zu Aufstauungen kommt. Ferner ist der Durchlass unter den Bahnschienen durch angespülten Schlamm und Äste eingeengt“, schreibt die SPD Bruchhausen. Es müsse schnellstens Abhilfe geschaffen werden. SPD-Ortsvereinsvorsitzender Frank Neuhaus meint: „Die Renaturierung des Kettlerbaches in Bruchhausen hat viel Geld gekostet. Vor 10 Jahren, also 2007, war durch die damalige Hochwasserkatastrophe klar geworden, dass man den Kettlerbach nicht mehr sich selbst überlassen darf. Dies ist jedoch heute wieder der Fall.“ Die SPD habe deshalb die Stadt Arnsberg darauf hingewiesen, dass sie hier regelmäßig tätig werden müsse. Es seien bereits mehrere Hinweise auf die Missstände erfolgt. Jedoch sei bis heute keine Abhilfe geschaffen worden.

Die WP/WR bat die Stadtverwaltung um eine Stellungnahme. Die Stadt schreibt: „Nach Fertigstellung der Renaturierungs-/Hochwasserschutzmaßnahmen am Kettlerbach im Jahre 2010 wurde auch seitens der Stadt Arnsberg festgestellt, dass die Ansiedlung von Erlen im Bereich der Renaturierungsstrecke ungewöhnlich groß ist. Daher wurden die Erlen im Bereich des Gewässers bereits zwei Mal entfernt, zuletzt im Februar des Jahres 2016.“ Aufgrund des wiederum fortgeschrittenen Erlenwachstums sei eine erneute Gehölzpflege erforderlich, diese könne allerdings aus landschaftsrechtlichen Gesichtspunkten nur in den Wintermonaten durchgeführt werden und sei für Januar/Februar des Jahres 2018 vorgesehen. Auch sei die Anlage eines Sedimentfangbeckens zwischen der Rottlandstraße und dem Bahndurchlass geplant, hierin solle sich der von oberhalb antransportierte Schlamm absetzen, um aufwendige Sohlräumungen in dem Bahndurchlass zu vermeiden. Diese Maßnahme solle ebenfalls Anfang 2018 durchgeführt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik