Streit mit Firma

Umstrittener Regress: Schaden durch bröselnde Dachpfannen

Foto: WP Ted Jones

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Herdringen. Die Herdringer Familie Fraske könnte schuldlos auf einem Gebäudeschaden von rund 10 000 Euro sitzen bleiben. Vor sieben Jahren ließ sich die Familie das Dach ihres Einfamilienhauses am Stockenhausenweg neu decken, doch nach fünf Jahren begannen die Pfannen zu bröseln. Der Dachdecker und der Tonziegel-Hersteller schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Hinzu kommt, dass nach fünf Jahren die Gewährleistung abgelaufen ist. Die Eheleute Udo und Angelica Fraske raufen sich die Haare und lesen im Internet, dass bundesweit schon viele Hauseigentümer enormen Ärger mit dem bayerischen Dachpfannen-Hersteller Creaton und dessen Tondachziegel „Terra Harmonica“ haben. Es bröselt quer durch die Republik.

Als Familie Fraske im August / September 2007 das Dach ihres Einfamilienhauses neu decken ließ, schien alles in Ordnung. Es vergingen fünf Jahre, bis die Herdringer Eheleute die ersten Schäden am Dach entdeckten. An den Dachpfannen brechen immer mehr so genannte Seitenfalze bzw. Unterfalze weg. Mittlerweile ist eine Dach-Neueindeckung nötig, was heute rund 10 000 Euro kosten würde. Im Sommer 2007 hatte die Neueindeckung alles in Allem (Material + Arbeitslohn) fast 20 000 Euro gekostet. Wer kommt nun für den Schaden auf?

Langes Verfahren

Seit der ersten Reklamation beim Dachdecker im Sommer 2012 zog sich das Verfahren hin. Man hörte erst nichts mehr und erfuhr im März 2013, dass der Dachdecker seinen Betrieb mittlerweile eingestellt hat. So wandten sich die Eheleute Fraske an den Dachpfannenhersteller, der laut ihrer Dachdecker-Rechnung ein Unternehmen aus Hessen war. Doch weit gefehlt! Es waren vom Dachdecker nicht die Pfannen der hessischen Firma, sondern Pfannen des bayerischen Unternehmens Creaton verlegt worden. Fraskes fielen aus allen Wolken. Doch nun steht Aussage gegen Aussage. Der Dachdecker sagt, er habe den Pfannenwechsel mit Fraskes abgestimmt, die Eheleute weisen dies zurück.

Da der Dachdecker wegen seiner Betriebsaufgabe wohl nicht mehr zum Schadensersatz verpflichtet werden kann, wandten sich die Eheleute Fraske an die Firma Creaton, die aber mit Hinweis auf die abgelaufene Gewährleistungszeit für den Schaden nicht aufkommen will. Ein Creaton-Außendienstmitarbeiter warf dem Dachdecker vor, für unzureichende Belüftung auf dem Dach gesorgt zu haben. Dies wiederum streitet der Dachdecker ab.

Wie soll es nun weitergehen? Ein auf Kulanz basierendes Angebot der Firma Creaton, wonach die Eheleute Fraske andere Creaton-Dachziegel zu einem Preisnachlass von 50 % erhalten könnten, nahmen die Herdringer nicht an. „Denn andere Kosten wie z. B. Arbeitslohn und Gerüstkosten werden nicht übernommen. Außerdem ist es wohl verständlich, dass wir nach all dem Ärger nicht wieder Creaton-Pfannen kaufen wollen“, meinen Udo und Angelica Fraske, die sich nun mit ähnlich betroffenen Familien zusammentun und gegen Creaton vorgehen wollen.

Die Eheleute Fraske, Stockhausenweg 24 in Herdringen, wollen sich mit anderen Familien zusammentun, die wegen der mangelhaften Dachpfanne „Terra Harmonica“ im Streit mit der Hersteller-Firma Creaton liegen. Geschädigte werden gebeten, sich bei Udo und Angelica Fraske - Telefon 02932 / 37191, E-Mail: udo@fraske.de - zu melden. Eine Interessengemeinschaft der Geschädigten könnte Kosten für Gutachtenund Rechtsbeistände reduzieren.

HINTERGRUND

Die Herdringer Eheleute Fraske kamen am 27. Juni 2014 zur Rechtsberatung in die Neheimer Verbraucher-zentrale. Dort wurden sie von Rechtsanwalt Lars Ritterbach beraten. Ob die Eheleute Fraske den Hersteller Creaton tatsächlich verklagen, ist heute offen.

Auf Anfrage unserer Zeitung teilte gestern die Leiterin der Verbraucher-Zentrale, Marlies Albus, folgendes zur Produkthaftungsfrist mit: „Wenn in diesem Fall eine Gewährleistungsfrist von fünf Jahren gilt, kann selbst ein Gutachten einer Materialprüfungsanstalt, das einen Produktionsfehler attestiert, die Frist der Gewährleistungszeit nicht verlängern. Lediglich wenn ein Nachfolgeschaden tatsächlich eintritt (z. B. jemand fällt eine vom Dach stürzende Pfanne auf den Kopf oder es regnet durchs Dach ins Haus) kann über die Gewährleistungszeit hinaus Schadensersatz verlangt werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben