Classic Rock

Deep Purple füllen Oberhausens Arena auf XXL-Abschiedstour

Vor Purpurkulissen stand „Deep Purple“-Sänger Ian Gillan zuletzt im November 2015 auf der Bühne der König-Pilsener-Arena in Oberhausen.

Vor Purpurkulissen stand „Deep Purple“-Sänger Ian Gillan zuletzt im November 2015 auf der Bühne der König-Pilsener-Arena in Oberhausen.

Foto: dpa Picture-Alliance / Ralph Goldmann

Oberhausen.  Das Gastspiel am 17. Oktober 2020 ist der einzige NRW-Gig der Hardrock-Veteranen, die im Spätherbst ihrer Karriere zur Höchstform auffahren.

Das Kartenkontingent schmilzt bereits dahin bei Deep Purples als „Winter-Tournee“ angekündigter Konzertreise im Herbst 2020: Als einzige Station in NRW bespielen die Hardrock-Veteranen am Samstag, 17. Oktober, um 20 Uhr Oberhausens König-Pilsener-Arena mit Klassikern ihres üppigen Repertoires plus Songs vom neuesten Studio-Album.

Deep Purple wollen bei den drei Oktobershows, die quasi als Zugabe zur erfolgreichen Sommer-Open-Air-Tournee funktionieren, auch den Nachfolger ihres überraschend erfolgreichen und von der Fachkritik gefeierten 2017er Albums im Programm haben: „inFinite“ erreichte immerhin Platz Eins der Album-Charts. Bei soviel Fleiß und Erfolg der späten Jahre sollten die Fünf vielleicht ihre „The Long Goodbye“-Gigs umtaufen in „The Neverending Tour“ (obwohl der wenig ältere Bob Dylan diesen Markennamen für sich reklamieren kann).

Neben Liedern aus dem noch namenlosen 21. Studio-Album wird die Hardrock-Legende zudem ihre Klassiker sowie die eine oder andere Song-Überraschung aus einer seit über einem halben Jahrhundert andauernden Karriere präsentieren. Zu den potenziellen Titel-Kandidaten mit den besten Chancen zählen „Highway Star“, „Pictures of Home“, „Lazy“, „Black Night“ und natürlich der Evergreen „Smoke on the Water“.

Album Nr. 21 entstand während Tournee-Pausen

Die geschichtsträchtige Formation zeigt sich mit vier Musikern jenseits der 70 in Höchstform. Nur Gitarrist Steve Morse zählt als „Küken“ erst 65 Jahren. Sänger Ian Gillan, Bassist Roger Glover, Don Airey an den Keyboards und Drummer Ian Paice als letzter verbliebener „Ur-Purple“ strotzen vor Spielfreude. Deshalb nutzten sie 2019 auch die Gunst der Stunde und nahmen in den Pausen der mehrjährigen „Long Goodbye“-Worldtour ihr neuestes Werk auf. Anschließend wurden wieder die Koffer gepackt und weiter ging’s auf die Bühnen dieser Welt.

Beispielhaft für viele positive Konzertkritiken zitiert der Veranstalter das Portal „Northeast Rock Review“ vom Oktober 2019: „Diese fünf Musiker live zu erleben, ist ein erinnerungswürdiges, einzigartiges Erlebnis. Sie sind wahre Spitzenkönner.“

Karten gibt’s bei den bekannten Vorverkaufsstellen, online deep-purple.com

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben