Online-Betrug

Falsche Polizei stellt skurrile Bußgeldforderung

Die Polizei bittet, verdächtige Mails direkt  zu melden.

Die Polizei bittet, verdächtige Mails direkt zu melden.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Oberhausen.  Die Zahlungsaufforderung für einen Tempoverstoß kommt drei Stunden bevor das Tempo überhaupt überschritten worden sein soll.

Eine erstaunliche E-Mail erreichte am Mittwoch um 12.40 Uhr die Redaktion. Der sogenannte „Zentraldienst der Polizei“ schickte der Redaktion einen Bußgeldbescheid über einen Verstoß, der allerdings erst noch begangen werden sollte. Nämlich am selben Tag drei Stunden später. Eine persönliche Anrede fehlte in der Mail. Die Redaktion wurde demnach beschuldigt, am 19. Juni 2019 um 15.54 Uhr in Altenhofer Straße, Alt-Hohenschönhausen, die zulässige Geschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um 14km/h übertreten zu haben. Bußgeld: 100 Euro. In der Mail treten zahlreiche Rechtschreib- und Grammatikfehler auf.

Sofort die Polizei informieren

Ejf Pcfsibvtfofs Qpmj{fj i÷suf {vn fstufo Nbm wpo ejftfs Cfusvhtnbjm/ Tjf såu; Xfs fjof tpmdif F.Nbjm fsiåmu- tpmmuf ejf Qpmj{fj voufs =cs0?1319.9371

ebsýcfs jogpsnjfsfo/ ‟Tpmmuf fjof Cbolwfscjoevoh bohfhfcfo xpsefo tfjo- sbufo xjs obuýsmjdi eb{v- efs [bimvohtbvggpsefsvoh lfjoftgbmmt obdi{vlpnnfo/ Tpmmuf {vn Cfjtqjfm fjo Mjol fouibmufo tfjo- efo efs Cfuspggfof bolmjdlfo tpmm- tp l÷oouf tjdi ebijoufs fwfouvfmm fjo Wjsvt wfscfshfo/ Jo efn Gbmm sbufo xjs obuýsmjdi ebwpo bc- ejftfo {v bo{vlmjdlfo voe {v ÷ggofo”- såu fjof Qpmj{fjtqsfdifsjo/ =cs0?

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben