Sanierung

Fassadenprogramm macht Sterkrader Innenstadt schöner

In der Steinbrinkstraße bekam das Haus, das die Buchhandlung Wiebus beherbergt, einen neuen Anstrich.

In der Steinbrinkstraße bekam das Haus, das die Buchhandlung Wiebus beherbergt, einen neuen Anstrich.

Foto: Gerd Wallhorn / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Häuser und Höfe von Privateigentümern werden mit Zuschüssen von Bund, Land und Stadt saniert. Zwölf Maßnahmen wurden bereits abgeschlossen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Sterkrader Innenstadt wird sichtlich schöner, das Haus- und Hofprogramm zeigt erste sichtbare Ergebnisse. Wie die Stadt mitteilt, konnten bereits zwölf Fördermaßnahmen abgeschlossen werden. Seit 2018 können Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer in der Sterkrader Innenstadt Fördermittel zur Verschönerung und Sanierung ihrer Immobilie beantragen, wenn es um einen neuen Anstrich der Häuserfassaden oder beispielsweise um die Begrünung eines Hofes geht.

Maßnahmen bis 15.000 Euro werden gefördert

Im Zuge der geförderten Vorhaben wurden zuletzt beispielsweise Fassadenreinigungen und Fassadenanstriche vorgenommen, aber auch ganze Schieferoberflächen und Stuckelemente ausgebessert und erneuert. So auch das Haus an der Steinbrinkstraße 249, das im Erdgeschoss die Buchhandlung Wiebus beherbergt. Zudem wurden Hofflächen begrünt und neu gestaltet, so dass diese nun gemeinschaftlich von den Mieterinnen und Mietern der Immobilie genutzt werden können. An weiteren Objekten wird nach Angaben der Stadt zurzeit noch gearbeitet.

Ziel des vom Bund, vom Land Nordrhein-Westfalen und von der Stadt Oberhausen unterstützten Förderprogramms ist es, die Wohn- und Lebensqualität in der Sterkrader Innenstadt zu steigern. Dabei müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. So müssen die Immobilien beispielsweise älter als 10 Jahre sein und die Kosten dürfen nicht an Mieter weitergereicht werden. Den Hauseigentümer winkt ein Zuschuss von bis zu 50 Prozent bei der Sanierung von Fassaden und der Gestaltung von Hofflächen. Gefördert werden Maßnahmen zwischen 1.000 und 15.000 Euro.

Kostenlose Beratung für Bürger im Stadtteilbüro

Anlaufstelle für Immobilieneigentümer, die an Informationen zum Förderprogramm interessiert sind, ist das Stadtteilbüro Sterkrade in der Bahnhofstraße 42 (Eingang Gartenstraße). Dort betreuen seit diesem Sommer die drei Sterkrader Stadtteilarchitekten das Fassaden- und Hofprogramm. Sie bieten zweimal wöchentlich, jeweils montags von 12.30 bis 14.30 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr, eine kostenlose und unverbindliche Sprechstunde an. Während der normalen Öffnungszeiten, mittwochs von 10 bis 16 Uhr und donnerstags von 10 bis 16 Uhr, erhalten Interessierte weitere Infos zum Thema. Näheres auf www.sterkrade-stadtteilbuero.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben