Kunstförderung

Jan Arlt gewinnt Künstlerwettbewerb „Oberhausen City Arts“

Ehrende und Geehrte des „City Arts“-Preises (v.li.): neben Christine Vogt als Vorsitzender der Jury die Preisträger Jan Arlt und Nicole Tenge.

Ehrende und Geehrte des „City Arts“-Preises (v.li.): neben Christine Vogt als Vorsitzender der Jury die Preisträger Jan Arlt und Nicole Tenge.

Foto: Kerstin Bögeholz / WbI

Oberhausen.  Der 41-Jährige führt mit seinen PC-Kreationen selbst schnellste Rechner an ihre Grenzen. Sonderpreis erhält Dirk Trachternach für „Opa Hausen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Preisträger des Künstlerwettbewerbs „Oberhausen City Arts 2019“ stehen fest: Oberbürgermeister Daniel Schranz und als Juryvorsitzende Christine Vogt, die Direktorin der Ludwiggalerie, überreichten gemeinsam mit WbI-Geschäftsführer Peter M. Urselmann dem Oberhausener Künstler Jan Arlt die Urkunde für den mit 1000 Euro dotierten ersten Preis.

Die vierfingrige und ziemlich zottelige Kultfigur

Jan Arlt zeigt seine Bilder als Kreationen aus Hochleistungscomputern. Und die führt der 41-Jährige gerne bis an die Grenzen ihrer Rechenkraft. Den zweiten und dritten Preis erhielten Nicole Tenge aus Oberhausen und Wolfgang Kleinöder aus Mülheim. „Das außergewöhnliche Figurenbaukonzept von Dirk Trachternach hat den Rahmen des Wettbewerbs gesprengt“, berichtete Christine Vogt aus der Jurysitzung. „Und so haben wir entschieden, wie bereits 2017 einen WbI-Sonderpreis zu stiften“, begründete Peter M. Urselmann die zusätzliche Auszeichnung für den Schöpfer der vierfingrigen und ziemlich zotteligen Kultfigur ‚Opa Hausen‘.

Das Weiterbildungsinstitut WbI hat in Kooperation mit dem Künstlerförderverein den Wettbewerb nach 2015 und 2017 bereits zum dritten Mal ausgelobt. Mit rund 60 Gästen war die Prämierungsfeier im Literaturhaus an der Marktstraße 146, wohin das WbI eingeladen hatte, sehr gut besucht.

Im Frühjahr folgt gemeinsame Ausstellung

Oberbürgermeister Daniel Schranz dankte als Schirmherr in seinem Grußwort den Künstlerinnen und Künstlern sowie dem Weiterbildungsinstitut für den Beitrag, den sie mit ihrem kreativen Schaffen und kulturellem Engagement für die Stadtgesellschaft und die sich im Aufwind befindliche Entwicklung der Innenstadt leisten.

Allen vier Preisträgern wird das WbI in den eigenen Räumen im Forum am Altmarkt im Frühjahr 2020 eine gemeinsame Ausstellung ausrichten. Musikalisch begleitet vom Pianisten Rainer Lipski sowie kulinarisch bestens betreut von der benachbarten Weinlounge „Le Baron“ fand die Preisverleihung einen unterhaltsamen Ausklang.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben