Neue Aktion

Maske 19: Ein Code für schnelle Hilfe bei häuslicher Gewalt

Opfer von Gewalttaten sollen besser unterstützt werden, dazu soll auch die Zonta-Aktion „Maske 19“ beitragen.

Opfer von Gewalttaten sollen besser unterstützt werden, dazu soll auch die Zonta-Aktion „Maske 19“ beitragen.

Foto: Jan-Philipp Strobel / picture alliance/dpa

Oberhausen.  Der Zonta Club Oberhausen beteiligt sich an der „Maske 19“-Aktion, die Unterstützung für Gewaltopfer in Kliniken und in Apotheken bietet.

Der Zonta Club Oberhausen macht bei der bundesweiten „Maske 19“-Aktion mit. Diese zusätzliche Notrufhilfe ist für Betroffene von häuslicher Gewalt leicht erreichbar. Gestartet wurde sie von der Union der deutschen Zonta Clubs nach dem Vorbild Frankreichs und Spaniens.

„Maske 19“ ist ein niederschwelliges Angebot, mit dem von häuslicher Gewalt Betroffene jederzeit dezent um Notrufhilfe bitten können. In allen Apotheken, Arztpraxen oder Kliniken in Oberhausen, die Informationen zu dieser Aktion anbieten, können Frauen sich künftig Hilfe holen. Das Codewort „Maske 19“ genügt.

Die Polizei wird für sie verständigt und kann für ihren Schutz sorgen. Gegen den Täter wird in der Regel ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Mit „Maske 19“ möchte die Union deutscher Zonta Clubs die von ihr begrüßte Aktion „Zuhause nicht sicher?“ der bundesweiten Initiative „Stärker als Gewalt“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ergänzen.

Zusätzliche Schutzfunktion

Das Codewort erleichtert Betroffenen auch unabhängig vom Lockdown in Coronazeiten, sich in einem Vertrauensumfeld, akut Hilfe zu holen, ohne selbst die Polizei anzurufen oder sich lange erklären zu müssen. Die Aktion „Code Maske 19“ findet unter dem Dach der weltweiten Zonta International- Kampagne „Zonta says No“ gegen Gewalt an Frauen statt.

Der Union deutscher Zonta Clubs gehören neben dem Zonta Club Oberhausen 135 weitere Clubs an, mit denen die überparteiliche Nichtregierungsorganisation berufstätiger Frauen Zonta International allein in Deutschland in mehr als 100 Städten und Kommunen vertreten ist. Interessierte Aktionspartner finden alle wichtigen Informationsunterlagen und Materialien unter zontasaysno.de Die Notrufhilfe in Apotheke, Klinik und Praxis soll künftig dauerhaft eine zusätzliche Schutzfunktion bieten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben