Giftmüll-Recycling

Oberhausen spricht sich gegen Giftmüll-Recycling-Anlage aus

Ein Unternehmen hat den Wunsch geäußert, auf dem Waldteichgelände, gegenüber dem geplanten Edeka-Zentrallager, eine Recycling-Anlage zu bauen. Die Stadt ist dagegen.

Ein Unternehmen hat den Wunsch geäußert, auf dem Waldteichgelände, gegenüber dem geplanten Edeka-Zentrallager, eine Recycling-Anlage zu bauen. Die Stadt ist dagegen.

Foto: Hans Blossey

Oberhausen.  Oberbürgermeister Daniel Schranz möchte nicht, dass sich auf dem Waldteichgelände direkt an der Autobahn A3 eine Recycling-Anlage niederlässt.

Die Stadt möchte nicht, dass sich auf dem Waldteichgelände eine Recycling-Anlage für gefährliche Stoffe ansiedelt. Das hat Oberbürgermeister Daniel Schranz am Dienstag bei einem Termin im Rathaus erklärt.

Anfang Mai war bekannt geworden, dass der Eigentümer des entsprechenden Areals eine solche Anlage bauen möchte. Die Pläne haben für viel Kritik gesorgt. Anwohner zeigten sich besorgt, auch die Oberhausener SPD schlug Alarm. Landtagsabgeordneter Stefan Zimkeit etwa hatte das NRW-Umweltministerium um Stellungnahme gebeten.

Aus dieser ging hervor, dass die Eigentümer der Fläche erstmals im August vergangenen Jahres an die Stadtverwaltung herangetreten waren und ihre Überlegungen, eine Recycling-Anlage zu bauen, vorgetragen haben. Ein konkreter Antrag dafür liegt bislang jedoch nicht vor.

1000 Jobs durch Edeka-Zentrallager

Daniel Schranz ist aus zwei Gründen gegen den Bau: Auch ihn trieben die Sorgen der Bürger um, sagte er. Zum anderen brächte eine solche Anlage nur wenige neue Arbeitsplätze in die Stadt. Eine neue Ansiedlung am Waldteich solle mehr neue Jobs bringen.

So wie auf der gegenüberliegenden Seite der Autobahn: Dort entsteht bis 2021 das neue Zentrallager der Handelskette Edeka. 1000 Menschen werden dort arbeiten. Rund 500 Stellen werden neu geschaffen. Die restlichen 500 Plätze sind für die Mitarbeiter des jetzigen Edeka-Lagers in Moers reserviert, die ihre Arbeitsplätze am Niederrhein durch die dortige Standort-Schließung nicht verlieren sollen.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben