Gastronomie

Neue Mitte in Oberhausen gewinnt mehr urbanes Flair

Auch am Plassmeier-Projekt drehen sich kontinuierlich die Baukräne.

Auch am Plassmeier-Projekt drehen sich kontinuierlich die Baukräne.

Foto: Gerd Wallhorn

OBERHAUSeN-Neue Mitte.   Hotelneubauten verändern Erscheinungsbild der Osterfelder Straße. Beide Projekte am Centro machen rasante Fortschritte. 300 neue Zimmer entstehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Neue Mitte verändert im Bereich von Osterfelder Straße und Centro-Allee rasant ihr Gesicht. Immer mehr Frei- und Brachflächen verschwinden. Die Bebauung wird hier dichter und damit entfaltet sich zunehmend eine wirklich urbane Umgebung.

Jüngstes Beispiel ist dafür ist das neue Hotel der Kette „Super 8“, direkt gegenüber vom Centro, etwa in Höhe des Metronom-Theaters. Eine mächtige Gebäudefront ist hier entstanden. Voraussichtlich im zweiten Quartal 2019 soll das Haus mit geplanten 156 Zimmern auf dem ehemaligen Stahlwerksgelände eröffnen.

Mit „Super 8“ kommt ein Name mit Ausstrahlung nach Oberhausen. Die Hotelkette gilt als weltgrößte im preisgünstigen Bereich. Das Hotel wird von einem Franchise-Nehmer, der GS Star GmbH aus Augsburg, betrieben. Die Benchmark Real Estate GmbH plant, verwirklicht und vermarktet das Immobilienprojekt am Brammenring.

Nur Bar und Frühstücksraum

Der Standort gilt aus Hoteliers-Sicht als hervorragend: Centro, Sea Life, Arena und Gasometer liegen in Sichtweite; die nahe Autobahn 42 bringt Gäste zu anderen Zielen im zentralen Ruhrgebiet. Investiert wird ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag. Touristen, aber auch Geschäftsreisende, sollen künftig übernachten.

Zügig schreiten auch die Bauarbeiten an der Centro-Allee voran, wo das Oberhausener Unternehmen Plassmeier das neue Holiday-Inn-Express-Hotel bis Anfang 2019 fertigstellen will. Geplant ist ein 144-Zimmer-Haus. Das Gebäude wird über fünf Etagen verfügen und ohne Restaurant- und Wellnessbereich gebaut. Gleichwohl soll der Komfort dabei nicht vergessen werden: „Großen Wert legen wir auf eine Vier-Sterne-Ausstattung und einen modernen Lounge- und Barbereich, in dem die Gäste hochwertig frühstücken, aber auch Snacks verspeisen können“, unterstrich Sonja Dierich, Direktorin „Development“ der Tristar-Gruppe (Berlin), bereits beim Projektstart Ende 2017. Alles in allem entstehen bei beiden Projekten also 300 neue Hotelzimmer an zentraler Stelle in der Neuen Mitte – die touristischen Übernachtungszahlen für Oberhausen dürften vor diesem Hintergrund weiter wachsen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben