Corona

Stadt Oberhausen öffnet nun auch die Sport- und Turnhallen

Auch in der Willy-Jürissen-Halle sind die Sportler wieder präsent.

Auch in der Willy-Jürissen-Halle sind die Sportler wieder präsent.

Foto: Jörg Schimmel / FFS

Oberhausen.  So lautet die aktuelle Entscheidung vom 14. Mai. Dabei sind allerdings einige Ausnahmen zu beachten. Zudem gibt es Hygiene-Hinweise für Vereine.

Die Stadt Oberhausen öffnet auf der Grundlage der Coronaschutzverordnung am Donnerstag, 14. Mai, neben ihren bereits am 7. Mai geöffneten Sportfreianlagen auch ihre Sport- und Turnhallen wieder für den Sportbetrieb.

Geöffnet werden die folgenden Sport- und Turnhallen:

– die 13 Großsporthallen (ohne Sporthalle Günther-Stolz und die Sporthalle GSO, Hallenteile, 4 bis 6, die für Abitur-Prüfungen benötigt werden);

– die Einfach-Turnhallen auf den Sportanlagen Kuhle, Friesenhügel, Buchenweg, Buschhausen, Mellinghofer Straße, am OB-Kolleg (Wehrstr.) und Landwehr (Rechenacker) sowie die Einfach-Turnhallen an den ehemaligen Schulstandorten Stötznerschule, Lirich und St. Michael.

Für den Sportbetrieb gesperrt bleiben bis auf weiteres die auf den jeweiligen Schulgrundstücken stehenden Turnhallen und Gymnastikräume. Diese Sportstätten werden nach der Öffnung der betreffenden Schulen für die stufenweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs dringend benötigt.

Trotz der Öffnungen müssen bestimmte Regeln unbedingt beachtet werden, das sind insbesondere die Abstandsregel (mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen halten), der Hygiene- und Infektionsschutz, die Steuerung des Zutritts zur Sportanlage sowie der Verzicht auf die Nutzung von Umkleide-, Wasch- und Duschräumen sowie von Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen und das grundsätzliche Verbot von Zuschauern. Einzige Ausnahme: Bei Kindern unter 14 Jahren ist eine Begleitperson erlaubt.

Die Empfehlungen zum Hygiene- und Infektionsschutz

– Keine Bedarfsgegenstände gemeinsam nutzen, ausreichend Händewasch- und –Desinfektionsmöglichkeiten bereithalten, Flächen und Gegenstände, die häufig berührt werden, wie Türklinken und Sportgeräte, regelmäßig desinfizieren.

– Die Sportvereine müssen vor und nach dem jeweiligen Trainingsbetrieb die Sportgeräte eigenverantwortlich desinfizieren, die von ihnen während des Sportbetriebs genutzt wurden (z. B. Pfosten von Badminton-Anlagen, Kästen, etc.). Das hierzu benötigte Flächen-Desinfektionsmittel wird den Vereinen von der Feuerwehr Oberhausen, Feuerwache I, Brücktorstraße, zur Verfügung gestellt.

– Das Desinfektionsmittel mit Mengenangabe und dem gewünschte Abholtermin kann per E-Mail an EL@oberhausen.de bestellt werden. Beim Abholtermin muss ein sauberes Gefäß mitgebracht werden, in das die benötigte Menge Desinfektionsmittel abgefüllt wird.

Hinweis für Vereine

Alle Vereine werden dringend gebeten, auf die Nutzung der in den Sport- und Turnhallen vorhandenen Turnmatten zu verzichten, weil diese nur schwer und komplett zu desinfizieren sind. Die erforderlichen Desinfektionsmaßnahmen der genutzten städtischen Sportgeräte erfolgen in Eigenverantwortung der Gruppen und Mitglieder der Vereine. Aus diesem Grund wird empfohlen, für jede Sportgruppe einen „Hygieneverantwortlichen“ zu bestimmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben