Öffentlicher Nahverkehr

Stoag ändert Fahrstrecken: Gäste landen im Nirgendwo

Fahrgäste landen, wo sie nie hinwollten: Die Stoag hat für einige Buslinien in Oberhausen die Strecken geändert. Doch die Informationen darüber kamen längst nicht bei allen Nutzern an.

Fahrgäste landen, wo sie nie hinwollten: Die Stoag hat für einige Buslinien in Oberhausen die Strecken geändert. Doch die Informationen darüber kamen längst nicht bei allen Nutzern an.

Foto: Gerd Wallhorn / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die Stoag hat für einige Buslinien in Oberhausen die Strecken geändert. Das führte bei etlichen Fahrgästen zu Irrfahrten – und zu viel Unmut.

Auch Klaus Wederkern landete im falschen Bus – was ihm aber nur zufällig auffiel. Denn er stieg dort ein, wo er immer einstieg – am Hauptbahnhof in die Linie 956. Die aber hatte kürzlich ihre Fahrbahnroute geändert. „Nur leider bekamen etliche Fahrgäste davon nichts mit und landeten wie ich plötzlich weit ab vom Schuss“, ärgert sich unser Leser.

Wederkern erzählt: „Ich lebe im Ausland, betreue aber seit einigen Jahren zwei- bis dreimal im Monat für einige Tage meine Mutter in Osterfeld.“ Wenn er mit der Bahn am Hauptbahnhof in Oberhausen ankommt, steigt er stets in den Bus 956. So auch diesmal. Doch kaum im Bus, sei ihm zufällig aufgefallen, dass auf dem Display plötzlich ganz andere Stationen als Haltepunkte auftauchten. „Der Fahrer bestätigte mir eine kürzlich eingeführte Routenänderung und auch, dass ich jetzt die Linie 957 hätte nutzen müssen.“

Gleich mehrere verirrte Fahrgäste

Für Wederkern völlig unverständlich: „Nirgends war im Vorfeld, zumindest für auswärtige Nutzer, eine deutlich erkennbare Information zu finden.“ Auch am Bahnsteig oder oder auf den Anzeigentafeln habe er keinen Hinweis finden können. Und so sei er denn auch nicht alleine auf Irrwege geraten: „Als ich ausstieg, standen da noch zwei weitere ratlose Fahrgäste, die ebenfalls nichts von einer Änderung gewusst hatten – diese beiden waren übrigens Oberhausener und sie erzählten mir, dass sie ständig den öffentlichen Nahverkehr nutzen würden.“

Stoag-Sprecherin kündigt mehr Aufklärung an

Stefanie Knück von der Stoag (Stadtwerke Oberhausen GmbH) bedauert die versehentliche Irrfahrt. Sie bestätigt: „Auf Grund von Analysen von Fahrgastbewegungen in unserem Netz und unserer Nachfrage zu unserem Angebot, wurden bei der Stoag im Juni Fahrplanänderungen durchgeführt.“ Bei diesem Fahrplanwechsel seien auch größere Änderungen im Bereich der Vestischen Straße im Linienverlauf der 957 und der SB94 durchgeführt worden. „Die SB94 fährt seitdem zwischen Osterfeld und Sterkrade unter der Woche im Zehn-Minuten-Takt und abends sowie am Wochenende im 15-Minuten-Takt.“ Allerdings sei über diese Änderungen selbstverständlich öffentlich informiert worden.

„Entlang der Vestischen Straße wurden haushaltsweit Flyer mit Informationen verteilt“, führt Knück aus. Außerdem seien an allen Haltestellen die neuen Fahrpläne ausgehängt worden. „Entlang der Linien wurden alle Haltestellenmaste mit den neuen Endhaltestellen versehen und auch die dynamische Fahrgastinformation wurde angepasst.“

Dennoch: „Wir nehmen uns die Kritik unseres Fahrgastes zu Herzen“, betont Knück. Denn es gebe schließlich nichts, was man nicht noch besser machen könne. „Wir überlegen zum Beispiel jetzt, die Änderungen in den Haltestellenaushängen besser kenntlich zu machen.“ Außerdem würden derzeit die Bordrechner der Busse erneuert. „Sobald das im nächsten Jahr abgeschlossen ist, werden wir unsere Fahrgäste über einen gewissen Zeitraum zusätzlich auch noch durch akustische Ansagen in den Linien über geplante oder umgesetzte Änderungen informieren.“

Die nächsten Fahrplanänderungen sind übrigens bereits für Dezember 2019 geplant.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben