Schule

Die Rheinberger Grundschule St. Peter bekommt neue Leitung

Bürgermeister Frank Tatzel hat mit dem Team des Schulverwaltungsamtes Schule Jannina Frank (links) Helga Karl (2. v. links) und Stefanie Kaleita (rechts), Michaela Joost mit einem Blumenstrauß an der neuen Schule willkommen geheißen.

Bürgermeister Frank Tatzel hat mit dem Team des Schulverwaltungsamtes Schule Jannina Frank (links) Helga Karl (2. v. links) und Stefanie Kaleita (rechts), Michaela Joost mit einem Blumenstrauß an der neuen Schule willkommen geheißen.

Foto: Stadt

Michaela Joost freut sich auf ihre Arbeit an Rheinberger St. Peter Grundschule. Zuvor leitete sie die Grundschule am Deich in Wallach.

Rheinberg. Nachdem der Schulausschuss im Juni bereits seine Zustimmung zur Stellenbesetzung gegeben hatte, ist nun - rechtzeitig zum Schuljahresbeginn - die finale Entscheidung der Bezirksregierung gefallen. Michaela Joost, die bisherige Schulleiterin der städtischen Gemeinschaftsgrundschule am Deich in Wallach, wird ab sofort die Städtische Katholische Grundschule St. Peter leiten.

Ihre langjährigen Erfahrungen aus Wallach kann Michaela Joost nun in ihren neuen Wirkungskreis einbringen. Die Grundschule St. Peter, die die einzige katholische Grundschule in Rheinberg ist und sich, recht schön gelegen, mitten im Zentrum von Rheinberg befindet, wird in allen Jahrgängen dreizügig geführt und ist mit ca. 250 Schülerinnen und Schülern eine der beiden größten Grundschulen in der Stadt. Bemerkenswert ist sicher die gute Auslastung der außerunterrichtlichen Betreuungsangebote. Über 80 Prozent aller Kinder werden auch nach Unterrichtsschluss an dieser Schule betreut.

Flächendeckendes WLAN ist geplant

Das Raumangebot der Schule ist - nachdem im vergangenen Jahr zwei Schulgebäude zu einem zusammengeführt wurden - großzügig. Dennoch erfordert die Einbindung eines derart umfangreichen Betreuungsangebotes in das Schulleben sicherlich allergrößtes Organisationsgeschick - nicht nur das der Schulleiterin.

Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit wird sicherlich auch die Erweiterung der IT-Infrastruktur der Schule sein. In der nächsten Zeit soll die Schule flächendeckend mit WLAN ausgestattet werden. Ebenso stehen umfangreiche Beschaffungen von Laptops, Tabletts und digitalen Tafeln an.

Die Arbeit fortsetzen

Frei nach dem Motto „Im ersten Jahr verhängt man keine Bilder!“ möchte Michaela Joost auf jeden Fall die bisherige Arbeit ihrer Vorgängerin, Gabi Krekeler, fortsetzen, um dann gemeinsam mit ihrem neuen Team, das sowohl aus Lehrerinnen und Lehrern, aber auch aus Schul- und Sonderpädagogen sowie dem Betreuungsteam besteht - die Schule mit Augenmaß weiter zu entwickeln. Die bisherigen Schwerpunkte des Schulprogrammes, wie zum Beispiel „musisch-kreative Schule“, „gute gesunde Schule“, „Haus der kleinen Forscher“, „Krasse Klasse“ und viele mehr, werden sicher auch in Zukunft Schwerpunkte bleiben. Michaela Joost blickt dieser Arbeit mit Freude und Spannung entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben