Soziales

Wunschbaumaktion für bedürftige Kinder in Sonsbeck startet

Mila Siebers (Gemeinde Sonsbeck), Jörg Giesen (Baumstifter), Gerd Heursen (Sparkasse Xanten), Markus Hermsen (SV Sonsbeck) (Marc Lemkens (SV Sonsbeck), Agnes Quinders (Kinderschutzbund), Katja Ververs (Kinderschutzbund) und Heiko Schmidt (Bürgermeister) (v.l.) stellen die diesjährige Wunschbaumaktion im Sonsbecker Rathaus vor.

Mila Siebers (Gemeinde Sonsbeck), Jörg Giesen (Baumstifter), Gerd Heursen (Sparkasse Xanten), Markus Hermsen (SV Sonsbeck) (Marc Lemkens (SV Sonsbeck), Agnes Quinders (Kinderschutzbund), Katja Ververs (Kinderschutzbund) und Heiko Schmidt (Bürgermeister) (v.l.) stellen die diesjährige Wunschbaumaktion im Sonsbecker Rathaus vor.

Foto: Jasmin Ohneszeit

Sonsbeck.  Im Sonsbecker Rathaus beginnt die Wunschbaumaktion des Kinderschutzbundes. Ab sofort können Weihnachtswünsche bedürftiger Kinder erfüllt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rote und goldene Kugeln sowie eine Lichterkette schmücken seit gestern die Tanne im Foyer des Sonsbecker Rathauses. Und: 70 gelbe Papierhände hängen zusätzlich an den Ästen. Der Weihnachtsbaum im Rathaus ist auch in diesem Jahr wieder ein wahrer Wunschbaum. Zum zwölften Mal startete mit dem Aufstellen des Baumes die Wunschbaumaktion des Kinderschutzbundes „Peter Pan“ Sonsbeck/Xanten. Ab sofort kann sich jeder Bürger wieder zu den Öffnungszeiten des Rathauses eine Hand mit dem darauf geschriebenen Wunsch vom Baum nehmen und damit einem Kind aus sozial schwächeren Familien sein Weihnachtsgeschenk ermöglichen. Schnell sein lohnt sich dabei.

Zweckmäßiges und Herzenswünsche

„Erfahrungsgemäß ist der Baum in weniger als zwei Wochen leer“, sagte Mila Siebers von der Gemeinde lachend. Insgesamt 140 Papierhände sind in diesem Jahr im Umlauf. Neben den 70 am Baum, werden 40 Wünsche von Flüchtlingskindern erfüllt. Weitere 30 Hände hat Gerd Heursen von der Sparkasse Xanten in die Filiale der Domstadt mitgenommen. Auch dort können ab heute Wünsche abgeholt und erfüllt werden. „Jedes Kind darf sich etwas Zweckmäßiges, wie eine Sporttasche oder eine Hose wünschen und einen Herzenswunsch aufschreiben“, erklärte Katja Ververs vom „Peter Pan“-Team des Kinderschutzbundes.

Die Wünsche sind keinesfalls übertrieben: Bücher, Gesellschaftsspiele, Schleich-Tiere oder Lego-Sets sind oft zu lesen. „Die bescheidenen Wünsche zeigen, dass wir eben doch noch viele arme Familien haben. Das merkt man im Alltag nicht unbedingt“, so Bürgermeister Heiko Schmidt.

Aktionspate ist diesmal der SV Sonsbeck

Jetzt wurde dann auch das Geheimnis gelüftet, wer diesmal Pate der Aktion wird – der SV Sonsbeck. Der Sportverein feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Aber nicht nur das war Anlass für die Wahl zur Schirmherrschaft. „Der Sportverein ist sozial unterwegs und gibt Kindern und Jugendlichen eine sportliche Heimat. Das passt hervorragend zu unseren Idealen“, erklärte Agnes Quinders vom Kinderschutzbund. Marc Lemkens vom SV Sonsbeck freute sich ebenfalls über die Anfrage. „Wir finden die Aktion super. Unser Vereinsmotto ‚Gemeinsam stark‘ spiegelt sich hier ebenfalls wider.“

Sollte eine Hand am Baum hängen bleiben oder das Geschenk nicht bis zum genannten Rückgabetermin zurückkommen, gehen diese Kinder nicht leer aus, versichert Ververs. „Wir führen Listen und haben einen Überblick, so dass wir in solchen Fällen dann selbst die Wünsche erfüllen.“

Abgabe bis zum 17. Dezember

Bis zum 17. Dezember müssen die Geschenke eingepackt in der Kinderoase (Hochstr. 98), oder im Sonsbecker Rathaus (Herrenstr. 2, Zimmer 30) bei Mila Siebers abgegeben werden. Damit die Geschenke zugeordnet werden können, sollte die Papierhand gut sichtbar auf die Verpackung geklebt werden.

Eine Woche vor Weihnachten schlüpft Katja Ververs dann in die Rolle des Christkindes und verteilt die Geschenke an die Familien, damit deren Kinder an Heiligabend ebenfalls etwas unterm Weihnachtsbaum auspacken können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben