Talent

Bastian Owl mit eigenem Lied im Campusradio

Bastian Pritsch singt seinen Song "Lights" live im Campusradio-Studio.

Bastian Pritsch singt seinen Song "Lights" live im Campusradio-Studio.

Foto: WP

Weidenau.   Seine Stimme klingt älter als er aussieht. Bastian Owl heißt eigentlich Bastian Pritsch und kommt aus Weidenau. Seit einem Jahr ist er als Singer und Songwriter im Siegerland unterwegs. Und überzeugt mit seiner ganz eigenen Art. Zu hören ist er seit April im Campusradio „Radius 92,1“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er hat einen festen Händedruck und schaut freundlich in die Runde. Er ist mittelgroß und ziemlich dünn. Seine Stimme klingt jung, eben genau wie die eines 20-Jährigen. Wenn Sebastian Pritsch allerdings singt, ist alles ganz anders: Plötzlich hört er sich an wie ein 40-jähriger Rockbandsänger. Seine Stimme ist tief, rauchig und dreckig. Ein wirklich überraschendes Paradoxon für die Sinne. Ein Musiker, der noch ganz am Anfang steht, aber mit seiner Musik großes Talent beweist.

Der Künstler

Als Musiker nennt sich Bastian Pritsch nur Bastian Owl. Warum? „Ich fand einfach, dass das cool klingt.“ Zusammen mit einem Schulfreund fing er an, Musik zu machen. „Eigentlich war es eher Lärm“, sagt Pritsch und lächelt freundlich, „das war so in der 7. Klasse.“ Schließlich bekam das Duo Unterstützung von weiteren musikbegeisterten Kumpels: Aus dem „Lärm“ wurde die Metalcore-Band „FAKT“. Mitte 2013 löste sich die Band jedoch auf. „Zu viele sind nach dem Abitur in eine andere Stadt gezogen“, sagt Pritsch. Die Musik wollte er aber deswegen nicht aufgeben. „Mein größtes Hobby wäre von jetzt auf gleich weggefallen“, sagt er.

Statt Metal setzt er jetzt nur noch auf seine Stimme und seine Gitarre. „Ich mache Singer-Songwriter-Musik mit vielen verschiedenen Einflüssen, zum Beispiel Soul“, sagt er. Seither begeisterte er schon bei einigen Auftritten, zum Beispiel in der Uni.

Das Lied

Es ist eingängig und ruhig. Die Stimme ist sehr tief und erwachsen – kaum zu glauben, dass sie zu dem 20-Jährigen Siegener gehört. Mit seinem bisher bekanntesten Lied „Lights“ ist Bastian Pritsch aktuell im Campusradio „Radius 92,1“ zu hören. All seine Werke sind selbst komponiert und auf Englisch getextet. „’Lights’ ist im vergangenen Sommer entstanden“, erinnert sich Pritsch, „es geht darum, einen Ort zu suchen, der besser ist, schöner ist als der Ort, an dem ich gerade bin.“ Tiefgründige, sehr melancholische Zeilen für einen so jungen Mann...

Die Zukunft

Aktuell macht Bastian Pritsch alias Owl ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Mobilen Musikschule in Hilchenbach. Danach möchte er Psychologie studieren. Vielleicht spezialisiert er sich später sogar auf Musiktherapie. Aber was ist mit der großen Sänger-Karriere? Das sieht er eher realistisch: „Ich setze das Ziel nicht so hoch. Wenn es nach zehn Jahren immer noch nicht geklappt hat, hören viele ganz auf mit der Musik. Das möchte ich auf gar keinen Fall.“ Dennoch schließt er eine Teilnahme bei einer Casting-Show nicht aus. „Das ist immer ein gutes Sprungbrett, um bekannter zu werden“, sagt er, „allerdings müsste das eine seriöse Casting-Show sein wie zum Beispiel ‘The Voice of Germany’.“

Der Sound of Siegen

Seit dem Sommersemester ist Campusradio auf Künstler-Suche in der Gegend. „Wir wollen den Bands und Musikern in unserer Region eine Plattform bieten“, sagt Johannes Meyer, Vorsitzender des Fördervereins.

Seit April haben sich schon 15 Künstler und Interpreten gefunden, die alle einmal dieses einzigartige Gefühl haben wollten: das eigene Lied im Radio hören. Genau das war auch der Beweggrund für Pritsch, sich an das Studentenradio zu wenden. Worte dafür, wie dieses Gefühl für ihn das erste Mal war, findet er allerdings nicht: „Es war einfach unbeschreiblich.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben