Crypto-Party, Mathe und Knalleffekte

Siegen.   Die dritte „Nacht der Wissenschaft“ gibt es am Samstag, 1. Juli, in der Martinikirche. Wissenschaftler der Uni Siegen und Gäste präsentieren ab 17.30 ihre Forschungsthemen – verständlich und unterhaltsam, wie die Hochschule verspricht.

Die dritte „Nacht der Wissenschaft“ gibt es am Samstag, 1. Juli, in der Martinikirche. Wissenschaftler der Uni Siegen und Gäste präsentieren ab 17.30 ihre Forschungsthemen – verständlich und unterhaltsam, wie die Hochschule verspricht.

Vor dem Altar wird eine große Leinwand aufgebaut. Im Mittelgang steht ein Beamer – und statt Predigt und Gesang gibt es wissenschaftliche Vorträge aus den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Organisiert wird die Veranstaltung von einem studentischen Team der Naturwissenschaftlich-technischen Fakultät.
Mit dabei ist unter anderem der Physiker, Blogger und deutsche Science-Slam Meister aus dem Jahr 2013, Reinhard Remfort. Er präsentiert Auszüge aus seinem Buch „Methodisch korrektes Biertrinken...und weitere Erkenntnisse aus einer Nacht mit Physik“.
Mathematische Experimente zeigt der Direktor des Mathematikums in Gießen und Ehrendoktor der Uni Siegen, Professor Albrecht Beutels­pacher.
Um die Frage, wie sicher Geheimdienste wie die NSA sind, geht es im Vortrag von Prof. Dr. Bernhard Esslinger, Titel: „Stirb langsam 14: Im Clinch mit Hackern und Co?“ Weitere Beiträge beschäftigen sich mit neuen Erkenntnissen aus Chemie und Biologie, dem Bauingenieurwesen, dem Fahrzeugleichtbau und mit dem „Noten(un)sinn“ in deutschen Schulen.

Zusätzlich zu den Vorträgen wird in den Pausen ein Rahmenprogramm geboten. Beispielsweise können die Besucher das benachbarte „FabLab“ erkunden, die moderne Experimentier-Werkstatt der Uni. Die Science Show AG des Gymnasiums Stift Keppel gibt eine Kostprobe Wer möchte, kann an einer Crypto-Party teilnehmen. Mitglieder des Hackspace Siegen zeigen, wie sich persönliche Daten auf dem eigenen Smartphone sicher schützen lassen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben