BauStelle

Der Ausbau der Kölner Straße in Deuz beginnt im Jahr 2018

Bürger lassen sich am Donnerstag im alten Bahnhof in Deuz über die Planungen zum Ausbau der Kölner Straße informieren.

Foto: Michael Kunz

Bürger lassen sich am Donnerstag im alten Bahnhof in Deuz über die Planungen zum Ausbau der Kölner Straße informieren. Foto: Michael Kunz

Netphen-Deuz.   Auf der Bürgerversammlung wird über den Ausbau der Ortsdurchfahrt informiert. Die Straße wird voraussichtlich komplett gesperrt.

2018 soll sie losgehen und vermutlich zwei Jahre dauern, die „bestandsorientierte Ertüchtigung der Ortsdurchfahrt Deuz“. Hinter diesem schönen Verwaltungsbegriff verbirgt sich der Ausbau der Kölner Straße vom Deuzer Ortseingang Richtung Netphen bis zur Brücke des Werthenbaches.

Dabei muss eine Gesamtlänge von 1165 Meter komplett erneuert werden, mit Neubau zweier Kreisel. Ein „Minikreisel“ wird am Abzweig zum Kälberhof entstehen, ein größerer Kreisverkehr an der Kreuzung der Kölner Straße mit der Marburger und der Albert-Irle-Straße. Nachdem ursprünglich lediglich eine neue Straßendecke geplant war, ergaben die genaueren Untersuchungen des Landesbetriebs Straßenbau NRW starke Absenkungen und Beschädigungen des Untergrundes in weiten Teilen der Straße, die deutlich umfangreichere Arbeiten nötig werden lassen.

Am Donnerstagabend waren die Bürger zu einer ersten Information über die Planung in den alten Bahnhof eingeladen. Dabei steht noch nicht fest, ob die Maßnahme in einem Zug oder in mehreren Bauabschnitten vollzogen wird, es soll aber „so schnell wie möglich“ gehen. Aus diesem Grund und wegen der strengen Sicherheitsvorschriften, wird die Straße auch jeweils komplett gesperrt und kann nicht einseitig befahren werden. Glücklicherweise gebe es mit der Waldstraße eine gut ausgebaute Umleitung, sagte Tiefbaufachbereichsleiter Rainer Schild.

Anlieger und vor allem Gewerbetreibende an der Kölner Straße sollen so wenig wie irgend möglich beeinträchtigt werden. Es gebe sicher immer Regelungen, diese irgendwie anzufahren, natürlich sollten keine Existenzen beeinträchtigt werden, versicherte Schild. Unvermeidbare Vollsperrungen ließen sich an Wochenenden erledigen.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik